Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 heute morgen 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

    Lange Nacht des Anime

    Japan , 370 min

    Zum ihrem fünfjährigen Bestehen präsentiert die Comic Combo Leipzig mit freundlicher Unterstützung von Anime Virtual die lange Nacht des Anime.

    Die Filme:
    DIE LETZTEN GLÜHWÜRMCHEN (Hotaru no haka)
    Isao Takahata, Japan 1988, nach einer Vorlage von Akiyuki Nosaka, 85 min, OmU
    Japan, 1945. Das Land steht kurz vor der Kapitulation, Hungersnöte und Bombenangriffe kosten viele Leben unter der Bevölkerung.
    Zwei Waisenkinder, der 14jährige Seita und seine kleine Schwester Setsuko, versuchen verzweifelt, in dieser Welt zu überleben - ein Ding der Unmöglichkeit.
    Aus dem gleichen Studio wie "Prinzessin Mononoke" und "Spirited Away" stammend, beeindruckt dieser Film durch die gnadenlose Darstellung des Leids und der Hoffnungslosigkeit im Krieg.

    Danach:
    VAMPIRE PRINCESS MIYU (Banpaiya Miyu)
    Toshihiro Hirano, Japan 1988 - 1989, 120 min, OmU
    Die vierteilige Serie begleitet das Medium Himiko, die die Tochter ihrer Auftraggeber von einem bösen Geist befreien soll. Dabei gerät sie immer wieder an das Vampir-Mädchen Miyu. Doch Miyu ist kein gewöhnlicher Vampir. Ihr Biss tötet nicht, sondern macht unsterblich. Dabei ist Miyu kein kaltblütiger Jäger, sie ernährt sich nur von dem Blut derer, die um dieses Leben bitten.
    Im Rahmen der Handlung bekommt man tiefere Einblicke in die Vergangenheit von Miyu und lernt diesen ungewöhnlichen Charakter immer näher kennen.
    Vampire Princess Miyu ist praktisch eine Horrorverfilmung, die fast völlig ohne Blut und sonstige Horroreffekte auskommt.

    Danach
    LEGEND OF CRYSTANIA (Lodoss tô Senki Hajimari no Bokenshatachi)
    Ryo Mizuno, Japan 1995, 85 min + 3 mal 26 min, OmU
    Nach dem Krieg von Lodoss sind Ashram, Pilotes und ihre Gefährten auf der Suche nach einer neuen Heimat. Als ihnen auf See die Lebensmittel ausgehen erreicht ihre Flotte die Küste von Crystania, der verbotenen Götterinsel. Damit seine Gefolgsleute den Zugang zum rettenden Ufer erhalten, ist Ashram bereit, sich zu opfern und seinen Körper Barbas zu überlassen. Pilotes wird von nun an alles daran setzen, Ashram aus den Klauen des unheilvollen Gottes zu retten.
    Dreihundert Jahre später sieht der junge Prinz Raydon machtlos zu, wie seine Eltern einem politischen Komplott zum Opfer fallen. Getrieben von Rachegedanken und mit der tatkräftigen Unterstützung einer Gruppe von Abenteurern schafft er es, die von den Göttern um Crystania errichtete Mauer zu überwinden.
    Verfolgt die beiden Schicksale und ihr werdet Crystania entdecken, eine Welt, in der die Bewohner ungeheure Macht haben.
    Im Anschluß an den Kinofilm können bei entsprechendem Interesse noch drei Folgen der gleichnamigen Serie gezeigt werden.