Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Die Moskauer Prozesse Die Moskauer Prozesse
  • Di 29.09. 19:00
    die naTo

Die Moskauer Prozesse

Mythos Freiheit // 2: GEIST

BRD 2013, OmU, Dok, 89 min, Regie: Milo Rau

Format:MPEG 4

Als die Aktivistinnen von "Pussy Riot" im Sommer 2012 für einen unangemeldeten Auftritt in der Moskauer Erlöserkathedrale wegen Gotteslästerung und Agitation zu zwei Jahren Straflager verurteilt wurden, führte das zu Protestkundgebungen in der ganzen Welt. Für sein Projekt DIE MOSKAUER PROZESSE versammelt der Schweizer Regisseur Milo Rau die Protagonist_innen der Prozesse um Pussy Riot und der Ausstellungen "Achtung! Religion!" und "Verbotene Kunst" noch einmal zu einer theatralen Re-Inszenierung. Mit offenem Ausgang lässt er die Verfahren über einen Zeitraum von drei Tagen neu verhandeln. Auf der Bühne stehen Akteur_innen aus dem realen Leben: Anwält_innen, Angeklagte, Zeug_innen, orthodoxe Gläubige, liberale Politiker_innen, Neofaschist_innen. Im Laufe der Verhandlung, in Kreuzverhören, Plädoyers und den Auseinandersetzungen am Rand des Prozesses entsteht so ein widersprüchliches Bild des heutigen Russlands: Verletzt die restriktive Kulturpolitik die Meinungsfreiheit und die Menschenrechte? Oder ist es doch die Kunst, die die Gefühle der Gläubigen verletzt? Die Geschworenen, die schließlich über den Ausgang der Verfahren entscheiden, sind Durchschnittsbürger_innen, ein Querschnitt der russischen Bevölkerung.
Die kontroverse Versuchsanordnung ist selbst ein provozierendes Kunstwerk, ein selbstreflexiver Schau-Prozess eigener Art, der die Frage nach dem progressiven Potential einer Neuaneignung realer Ereignisse und ihrer medialen Verbreitung aufwirft. Dabei enthält sich der Dokumentarfilm jedoch einer klaren Stellungnahme. Trotzdem löste er einen internationalen Skandal aus und führte zu einem Einreiseverbot gegen Milo Rau.

Sprache: deutsche/russische Originalversion mit deutschen Untertiteln

Im Anschluss Podiumsdiskussion mit Christine Gölz (Geisteswissenschaftliche Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas GWZO) und Mischa Badasyan (Performancekünstler und Aktivist), der sein aktuelles Projekt SAVE THE DATE präsentiert.

Mythos Freiheit

Lief zuletzt im September 2015