Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Les Salauds - Dreckskerle Les Salauds - Dreckskerle
  • Do 27.02. 22:15
    die naTo
  • Fr 28.02. 22:15
    die naTo
  • 1.03.2014
    die naTo
  • 2.03.2014
    die naTo
  • 3.03.2014
    die naTo
  • 4.03.2014
    die naTo

Les Salauds - Dreckskerle

Frankreich/BRD 2013, OmU, 100 min, Regie: Claire Denis
mit Vincent Lindon, Chiara Mastroianni, Isolda Dychauk, Lola Créton, Grégoire Colin, Hélène Fillières, Alex Descas, Julie Bataille u.a.
Format:DCP

Ein moderner Film noir. Eine nackte Frau schreitet durch die nächtlichen Straßen von Paris. Wie wir später erfahren, ist sie soeben Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Ihr Onkel reist an, um für die Familie da zu sein und deren Ehre wiederherzustellen. So begibt er sich auf die Suche nach den Dreckskerlen (französisch: salauds). Ganz so einfach wie es der deutsche Verleihtitel suggeriert, macht es sich der neue Film von Claire Denis dann doch nicht. Nicht alle Männer in diesem düsteren Thriller sind DRECKSKERLE, wenngleich es keinen gibt, der nicht Dreck am Stecken hat. Bedenklicher ist ohnehin die Darstellung der manipulierten, verführten, betrogenen Frauenfiguren, die, entgegen den filmischen Konventionen, keine starken femme fatales sondern seltsam somnambule Wesen sind. Deswegen verstört dieser in der Pariser Oberschicht angesiedelte Film noir letztlich. Liegt das eigentümliche Frauenbild an den filmischen Einflüssen japanischer Erotikthriller oder an der literarischen Vorlage Die Freistatt von William Faulkner? Vermutlich wird jede/r Zuschauer/in diese Frage anders beantworten.

Eines ist dennoch sicher: Dieser bildgewaltige, teilweise brutal überdeutliche, teilweise sinnlich hocherotische Film macht es seinem Publikum schwer den Blick von der Leinwand abzuwenden. Neben der Schaulust entfacht LES SALAUDS, dem die französische Presse bescheinigte "ein echter Punkfilm" zu sein, eine reflexive Lust sich mit den Themen Rache und Manipulation zu beschäftigen. Und dies ist dann doch ein Charakteristikum, welches nur wenige Filme des Gegenwartkinos auszeichnet und zugleich ein Kennzeichen von Claire Denis' Œuvre.

Thematisch bleibt sich die französische Regisseurin treu wie zuvor bereits in TROUBLE EVERY DAY, BEAU TRAVAIL oder 35 RHUMS macht sie sich auch hier wieder daran Menschen in körperlichen Extremsituationen abzubilden. LES SALAUDS zeichnet sich durch eine fragmentarischere Erzählweise, traumhafte Bilder der Kamerafrau Agnès Godard und den vertraut gewordenen Einsatz der Band Tindersticks sowie einer Schauspielerfamilie um Alex Decas, Grégoire Colin und Vincent Lindon aus. Kurz: In LES SALAUDS befinden wir uns auf gewohntem Denisterrain wieder. (Claudia Cornelius)

Lief zuletzt im Mrz 2014