Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 heute morgen 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Fr 31.05. 20:00
    die naTo
  • 1.06.2002
    die naTo

Kurz und gut - Nachlese Stuttgart/Ludwigsburg 2001Kurzfilmpreise der Wüstenrot Stiftung

Leipzig-Premiere

Deutschland/Frankreich/Polen/Großbritannien 2000/01, OmU, 90 min
mit 5 Kurzspielfilme

5 ausgezeichnete Kurzfilme des Filmfests Stuttgart-Ludwigsburg 2001, das sich seit Jahren auf den europäischen Filmnachwuchs konzentriert, touren zur Zeit durch Kommunale Kinos der BRD. Das Programm:
Field (Feld)
Duane Hopkins, GB 2000, 10 min, OmU
Der Film zeigt in knappen, elliptisch erzählten Szenen, wie Jugendliche, die auf dem Land aufwachsen, in Augenblicken der Langeweile herumexperimentieren und wie aus einer normalen Situation sehr schnell die Grenze zum Wahnsinn, zum Verbrechen überschritten werden kann. Wir sehen mehr Gesichter als Handlungen, wir suchen in den Gesichtern unser Erschrecken.
Oberstube
Sebastian Winkels, D 2000, 6 min
„Ist's Tollheit schon, so hat es doch Methode." (Shakespeare) Stimmen, weiße Bettlaken und ein tapferer Mann. Ein schizophrenes Speicher-Märchen erzählt vom inneren Kampf um Gleichgewicht. Ein Film, in dem dem Ton mindestens ebenso viel Bedeutung zukommt wie den Bildern.
Le mariage en papier (Scheinehe)
Stéphanie Duvivier, Frankreich 2000, 27 min, OmU
Lisa geht mit dem Marokkaner Salim eine Scheinehe zu beiderseitigem Vorteil ein. Das Gesetz erfordert ein Zusammenleben der Ehepartner. Aber nicht nur Salim zieht zu Lisa, auch seine Großmutter und weitere Familienmitglieder. Wie sich arrangieren mit diesen nicht ausgehandelten Bedingungen? Keine Dramatik, nur Alltag, aber aufregend genug, dieser Erstlingsfilm.
Námornicky valcik (Kleiner Matrosenwalzer)
Raimunas Greicius, Tschechien 2000, 5 min, ohne Dialog
Eine kleine absurd-fröhliche Traumphantasie von einem Matrosen, der seinem Schiff und der Jungfernfahrt durch seine heimatliche Landschaft entgegeneilt. Ihm in den Weg stellen sich leibhaftige Sirenen, die ihn - in Liebesgesängen wetteifernd - aufzuhalten versuchen.
Meska sprawa (Männersache)
Slawomir Fabicki, Polen 2001, 26 min, OmU
Drei Tage im Leben eines 13-Jährigen, angesiedelt in der tristen Realität des heutigen Polen. Verzweifelt versucht der Junge zu verbergen, daß sein Vater ihn prügelt. Hilfe kommt weder von der Mutter, noch von der Schule. Auch der wohlmeinende Sportlehrer ist ein Tyrann. Sein einziger Freund ist ein kranker Hund im Tierheim.
Copy Shop
Virgil Widrich, Österreich 2000, 12 min
Die Geschichte eines Mannes, der in einem Copy Shop arbeitet und sich so lange vervielfältigt, bis die ganze Welt nur mehr aus ihm besteht. Der Film besteht formal aus fast 18.000 fotokopierten Digitalfilmkadern, die am Tricktisch animiert und dann wieder abgefilmt wurden.

Lief zuletzt im Juni 2002