Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Like Someone in Love Like Someone in Love
  • Do 27.02. 20:00
    die naTo
  • Fr 28.02. 20:00
    die naTo
  • 1.03.2014
    die naTo
  • 2.03.2014
    die naTo
  • 3.03.2014
    die naTo
  • 4.03.2014
    die naTo

Like Someone in Love

Leipzig Premiere

Frankreich/Iran/Japan 2013, OmU, 109 min, Regie: Abbas Kiarostami
mit Tadashi Okuno, Ryo Kase, Rin Takanashi, Denden
Format:DCP

Sie vertraue den Filmen von Abbas Kiarostami so sehr, dass sie immer wieder minutenweise einnicke, berichtete die Filmkritikerin Verena Lueken vom Filmfestival in Cannes 2012. Eine bemerkenswerte Aussage, zeichnen sich doch die Filme von Kiarostami durch eine Doppelbödigkeit aus, die den aufmerksamen Zuschauer belohnt. Wenngleich, auf den ersten Blick erscheint ein Nickerchen nicht hinderlich, denn LIKE SOMEONE IN LOVE besitzt nun überraschenderweise keine rätselhafte Doppeldeutigkeit, keinen Twist, der alles Geschehene in ein neues Licht setzt, sondern eine sehr einfache Geschichte.

Tokio: Die Studentin Akiko, die sich nebenher Geld als Callgirl verdient, wird zu einem emeritierten Soziologie-Professor geschickt. Sex haben sie nicht, warum er sie bestellt hat, das bleibt offen. Und doch hat dieses Treffen Folgen. Er fährt sie zur Universität und trifft dort auf ihren eifersüchtigen Freund, der nichts von ihrer Tätigkeit weiß und ihn für ihren Großvater hält.

Ein schlichter Plot also und doch wird der Zuschauer gefordert: Da bleiben Lücken in der Erzählung, die man ausfüllen kann, Motive kehren wieder wie das der Ähnlichkeit und im Zentrum stehen Fragen nach zwischenmenschlichen Beziehungen. Eine berührende Sequenz im Taxi etwa erzählt von Akikos Großmutter, die nach Tokio gekommen ist, um ihre Enkelin zu treffen. Es ist ein Genuss, wie Kiarostami seinen Erzählraum konstruiert, wie er ihn durch den Sound über das Bild hinaus weitet, wie er Kommunikationsmedien einsetzt, um entfernte Figuren in Situationen eingreifen zu lassen. Und so lässt sich LIKE SOMEONE IN LOVE auch als ein Film über Räume lesen: über Interaktionsräume, in die Personen von außen jederzeit eindringen können, über Erzählräume, in denen Figuren zum Zentrum der Erzählung werden, und Bildräume, in denen nur Bestimmtes sichtbar ist. Kein Grund also einzunicken. (Florian Galbarz)

Am 27.2. mit einer Einführung von Florian Galbarz.

Lief zuletzt im Mrz 2014