Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Do 24.08. 22:00
    die naTo
  • Fr 25.08. 22:00
    die naTo
  • Sa 26.08. 22:00
    die naTo
  • So 27.08. 22:00
    die naTo
  • Mo 28.08. 22:00
    die naTo
  • Di 29.08. 22:00
    die naTo
  • Mi 30.08. 22:00
    die naTo

Alles über meine MutterTodo sobre mi madre

Frankreich/Spanien 1999, OmU, 105 min, Regie: Pedro Almodóvar
mit Cecilia Roth, Marisa Paredes, Penélope Cruz

In TODO SOBRE MI MADRE konzentriert sich der Spanier auf ein ganzes Quintett sehr verschiedener, doch jeweils sehr weiblicher Charaktere und Schicksale in Barcelona: Die schwangere Nonne Rosa versteckt sich vor Eltern und Orden bei der um ihren Sohn trauernden Manuela. Sie verlor ihn bei einem Unfall und sucht nun dessen Vater, den sie verließ, als er zu Lola wurde und auf dem Strich gelandet war. La Agrado, auf ebendiesem Straßenstrich beschäftigt ("Das einzig Echte an mir sind meine Gefühle"), hat in alles, was sie zur Frau macht, teuer investiert. Inzwischen ist sie es müde, von Freiern verprügelt zu werden. Die alternde Diva Humo Rojo dagegen versucht, ihre heroinsüchtige Geliebte Nina zu retten...
Sich selbst sowie eine Reihe Kino- und Bühnen-Ikonen in burlesker Verflechtung zitierend, streift der Regisseur mit Verlust und Begehren, Ich-Krisen, Aids, Drogen und Katholizismus jede Menge Konflikte, die eine (Frauen)-Leben schwer entwurzeln können. Stets doppelbödig und prall von selbstironischen Anspielungen entsteht eine weniger melodramatische als einfach poetische Fiktion - als Gegenstück erbitterter Konkurrenz diverser Neurosen - voller Solidarität und Sensibilität. Nie vergessend, daß das Leben ein Schauspiel bleibt, und zwar nicht nur für Transvestiten.

Lief zuletzt im August 2000