Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

La mariée était en noir La mariée était en noir
  • So 28.07. 18:00
    die naTo
  • Mi 31.07. 21:00
    die naTo

La mariée était en noirDie Braut trug schwarz

Personalie: Bernard Herrmann

Frankreich/Italien 1968, OmU, 103 min, Regie: François Truffaut
mit Jeanne Moreau, Jean-Claude Brialy, Michael Lonsdale, Alexandra Stewart, Charles Denner
Format:mpeg2

Der Vollblutcineast, Filmkritiker und Regisseur François Truffaut verehrte Alfred Hitchcock nahezu abgöttisch. Es muss für ihn eine Offenbahrung gewesen sein, als er 1962 auf den Meister des Suspense traf und dieser in eine Interviewsession einwilligte. Aus den 50-stündigen zweisprachigen Tonbandmitschnitten stellte Truffaut sodann das Buch Mr. Hitchcock, wie haben sie das gemacht zusammen. Was die Beiden im Rahmen der Gespräche über Filmmusik und über Bernard Herrmann, der für Hitchcock die Soundtracks zu VERTIGO, DER MANN, DER ZU VIEL WUSSTE und natürlich PSYCHO komponierte, gesprochen haben, ist nicht gänzlich überliefert. Fest steht jedoch, dass es im Anschluss zu zwei Zusammenarbeiten zwischen Truffaut und Herrmann kam.

Herrmann arrangiert die Filmmusik von FAHRENHEIT 451 und für DIE BRAUT TRUG SCHWARZ und sagte gegenüber der BBC über diesen Auftrag aus, dass dieser eher einfach gewesen sei: "The process of musical thinking was to try to enter into the psychic thinking of a woman who is motivated by one motive and that is to revenge the dead." Als musikalisches Hauptmotiv verwendete er Mendelssohns Hochzeitsmarsch, was angesichts des Filminhalts etwas zynisch anmutet. In DIE BRAUT TRUG SCHWARZ tritt die frischgebackenen Braut Julie Kohler vor das Kirchenportal und muss mit ansehen, wie ihr Mann erschossen wird. Jeanne Moreau, Truffauts und Orson Welles (CITIZEN KANE) Lieblingsschauspielerin spielt diese femme fatale, die sich anschließend auf die Suche nach fünf Männern macht, um sich zu rächen.

Und es gibt in diesem Projekt noch eine weitere Verbindung zu Hitchcock. DIE BRAUT TRUG SCHWARZ basiert auf einer Kurzgeschichte von Cornell Woolrich, die Hitch zu DAS FENSTER ZUM HOF inspiriert haben soll.

Im Rahmen von Personalie: Bernard Herrmann laden wir Sie ein den Film mit neuen Ohren zu sehen und zu verstehen was Truffaut mit der Aussage "Es gibt in diesem Film 56 Minuten voller Musik und diese 56 Minuten sind absolut notwendig." meinte. (Claudia Cornelius)

Die Cinémathèque zeigt den Film auf Französisch mit deutschen Untertiteln. An beiden Abenden mit einer Einführung von Claudia Cornelius.

Lief zuletzt im Juli 2013