Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Oh Boy Oh Boy
  • 12.07.2013
    die naTo
  • 13.07.2013
    die naTo
  • 16.07.2013
    die naTo
  • Mi 17.07. 20:00
    die naTo

Oh Boy

Useless Brains?

BRD 2012, deutsche OF, 85 min, Regie: Jan Ole Gerster
mit Tom Schilling, Inga Birkenfeld, Michael Gwisdek, Katharina Schüttler, Ulrich Noethen
Format:35 mm

"Kennst du das Gefühl, dass dir die Leute um dich herum merkwürdig erscheinen? Und je länger du darüber nachdenkst, desto klarer wird dir, dass nicht die Leute, sondern du selbst das Problem bist?" OH BOY läuft schon eine Weile, als Hauptfigur Niko (Tom Schilling) diese Sätze sagt. Man könnte meinen, dass Niko tatsächlich das Problem ist: Der Endzwanziger hat sein Jurastudium geschmissen. Er ist mehrfach mit Alkohol hinterm Steuer erwischt worden und nun seinen Führerschein los. Er ist vor einer Weile umgezogen, lebt aber immer noch zwischen Kartons.

OH BOY wäre aber nicht dieser Glücksfall von einem Film, wenn er es sich so einfach machen würde - mit den Menschen und ihren Problemen, mit den Karrieren und dem Versagen, mit dem Zögern und dem Grübeln. Den ersten Kaffee des Tages lehnt Niko ab. Seine Freundin Elli (Katharina Schüttler) drängt darauf, morgens gemeinsam eine Tasse zu trinken. Doch Niko zieht es raus aus ihrer Wohnung, hinein in einen Tag, an dem er eigentlich nichts vorhat. Später wird sich die Unruhe rächen. Denn so oft Niko auch fragt, er wird an diesem Tag keine Tasse Kaffee bekommen. Das ist umso perfider, als es der einzige Wunsch ist, den Niko klar formuliert. Sprachlosigkeit prägt seinen Tag. Dem Vater (Ulrich Noethen) kann er nicht erklären, warum er sein Studium abgebrochen hat. Der ehemaligen Schulkameradin (Friederike Kempter) kann er sich nicht verständlich machen. Und das letzte Gespräch eines überlangen Tages, das geradezu existentielle Bedeutung entwickeln wird, versucht er abzuwehren: "Ich möchte jetzt lieber allein sein." (Hannah Pilarczyk)

Die Cinémathèque zeigt den Film in Kooperation mit dem Career Center der Universität Leipzig in einer 35-mm-Kinokopie in der naTo.

Weitere Informationen zu Oh Boy

Lief zuletzt im Juli 2013