Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Tulpan Tulpan
  • So 26.05. 19:30
    die naTo

Tulpan

Zum Leipziger Festival INTERCULTURA 2013

Kasachstan/Russland/Schweiz/BRD/Polen/Italien 2008, OmU, 100 min, Regie: Sergey Dvortsevoy
mit Askhat Kuchinchirekov, Tulepbergen Baisakalov, Samal Yeslyamova, Ondasyn Besikbasov, Bereke Turganbayev

"Was tun, wenn man abstehende Ohren hat und das einzige heiratsfähige Mädchen weit und breit solche "Segelflieger" abscheulich findet? Man könnte abhauen und sein Glück in der Stadt versuchen. Man könnte aber auch stur bleiben in dieser kasachischen Steppe, die mindestens so garstig ist wie die umworbene Schöne. Dann würde man das bekommen, was der Film auch dem Zuschauer bietet: einen humorvollen Mix aus Realismus und Poesie.

Der Kasache Sergey Dvortsevoy hat vier kurze und mittellange Dokumentarfilme gedreht, bevor er sich mit TULPAN zum ersten Mal der Fiktion widmete. Das merkt man seinem Spielfilmdebüt, das 2008 in Cannes den Preis der Reihe "Un Certain Regard" für den besten Film bekam, durchaus an, und zwar sehr zum Vorteil. Wie leicht hätten die Bilder der rauen, aber betörenden Steppe eine abgegriffene Sehnsucht nach dem einfachen Leben bedienen können. Dass sie es nicht tun, verdanken sie allein dem genauen, quasi-dokumentarischen Blick, der die Realität an keiner Stelle beschönigt. Und dennoch – das ist das Besondere an Dvortsevoys künstlerischer Handschrift – fängt die Kamera immer auch den Traum von einem besseren Leben mit ein. Das macht das Drama einer Nomadenfamilie zu einer universellen Geschichte über die erstaunliche Willenskraft, den Widrigkeiten des Alltags ein kleines Glück abzutrotzen." (Peter Gutting)

ZEOK e.V. zeigt den Film in einer 35-mm-Kopie auf Kasachisch und Russisch mit deutschen Untertiteln in der naTo.

Weitere Informationen zu Tulpan

Lief zuletzt im Mai 2013