Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

The Broken Circle The Broken Circle
  • 14.06.2013
    die naTo
  • 15.06.2013
    die naTo
  • 16.06.2013
    die naTo
  • 17.06.2013
    die naTo
  • Mi 19.06. 22:00
    die naTo
  • Do 20.06. 22:00
    die naTo
  • Sa 22.06. 20:00
    die naTo
  • So 23.06. 20:00
    die naTo
  • Mo 24.06. 20:00
    die naTo
  • Di 25.06. 22:00
    die naTo
  • Mi 26.06. 22:00
    die naTo

The Broken CircleThe Broken Circle Breakdown

Hausgemeinschaft (family affairs)

Belgien/Niederlande 2012, OmU, 110 min, Regie: Felix van Groeningen
mit Johan Heldenbergh, Veerle Baetens, Nell Cattrysse, Nils de Caster, Bert Huysentruyt

Warum entfremden sich Menschen ausgerechnet in dem Moment, in dem sie einander am meisten brauchen? Der belgisch-niederländische Film THE BROKEN CIRCLE liefert sensible Antworten – mit großer emotionaler Wucht. Hunderte von Filmen handeln von der Liebe und wie sie diejenigen, die sie empfangen, glücklich macht. Seltener sieht man im Kino die andere Seite der Medaille: zu welch nachhaltigen Unglück die Liebe führen kann.

Elise und Didier sind ein ungewöhnliches Paar. Elise hat ein Tattoo-Studio, Didier spielt Banjo in einer Bluegrass-Band. Er redet viel, sie hört meistens zu. Er ist ein überzeugter Atheist und ein hoffnungsloser Romantiker, sie schmückt sich mit einem tätowierten Kreuz und steht mit beiden Beinen fest im Leben. Als sie sich kennenlernen, ist es Liebe auf den ersten Blick. Ihr Glück ist perfekt, als Maybelle geboren wird. Doch als sie im Alter von sechs Jahren ernsthaft erkrankt, gerät ihre Welt aus den Fugen und all die Wendepunkte ihrer intensiven Beziehung ziehen an ihnen vorbei.

Zuletzt vielleicht das Wichtigste: THE BROKEN CIRCLE wäre ein in seiner Traurigkeit kaum zu ertragender Film, wenn es da nicht die Musik gäbe. Die im Film wiederkehrenden Auftritte der gemeinsamen Band von Didier und Elise geben dem Film ein Gerüst, an dem sich der Zuschauer festhalten kann, wenn ihn die Wellen des Gefühls zu überschwemmen drohen. Sie spielen Bluegrass, jene traditionelle Musik aus dem US-Staat Kentucky, deren "Erfindung" Didier seiner Braut einmal folgendermaßen erklärt: als Gemeinschaftswerk der Träumer und Migranten aus aller Welt, die in den Appalachen-Minen Arbeit fanden und ihre jeweils eigenen Instrumente zusammenbrachten – Mandoline, Banjo, Gitarre, Geige, Bass. (Barbara Schweizerhof)

Es lohnt sich durchaus diesen Film im Vergleich zu LA GUERRE EST DÉCLARÉE, welcher im Rahmen von Hausgemeinschaft (family affairs) läuft, zu sehen. Beide Filme verhandeln ähnliche Themen, beide Filme basieren auf persönlichen Erfahrungen der Filmschaffenden und wählen interessante Ansätze diese visuell umzusetzen.

Die Cinémathèque zeigt den Film digital auf Flämisch mit deutschen Untertiteln in der naTo.

Weitere Informationen zu The Broken Circle

Lief zuletzt im Juni 2013