Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Leichen pflastern seinen Weg Leichen pflastern seinen Weg
  • Fr 22.03. 22:30
    die naTo
  • So 24.03. 18:00
    die naTo

Leichen pflastern seinen Weg

Django-Doppelprogramm

Italien/Frankreich 1968, dtF, 105 min, Regie: Sergio Corbucci
mit Jean-Louis Trintignant, Klaus Kinski, Maria Mizar, Marisa Sally, Carlo D'Angelo, Vonetta McGee, Mario Brega

Der Kopfgeldjäger Loco (Klaus Kinski) kennt kein Erbarmen. Wenn auf einen Menschen eine Prämie ausgesetzt ist, dann erschießt er den Gesuchten lieber, als sich mit seiner Festnahme aufzuhalten. Sonstige Umstände spielen für Loco keine Rolle. Deswegen müssen die Armen um ihr Leben fürchten, die sich Ende des 19. Jahrhunderts während eines harten Winters in den Bergen von Utah versteckt halten. In ihrer Not stehlen sie, um nicht zu verhungern. Solche Aspekte kümmern Loco aber nicht. Nachdem er einen Gesuchten getötet und das Kopfgeld kassiert hat, engagiert dessen Witwe Pauline (Vonetta McGee) den stummen Revolverhelden Silence (Jean-Louis Trintignant). Er soll den Tod rächen und das grausame Treiben der Kopfgeldjäger beenden, die das Gesetz für Mord nutzen. In der schneebedeckten Berglandschaft kommt es zur eisigen Auseinandersetzung.

Dieser Film wird in einem Doppelprogramm mit Quentin Tarantinos DJANGO UNCHAINED projiziert. Tarantino, der als junger Mann in der Videothek Video Archives in Manhattan Beach gearbeitet hatte, führte sich während seiner Arbeitszeiten den kompletten Leihbestand zu Gemüte. Kein Wunder, dass er heute Filme dreht, die mit Referenzen, Hommagen und Zitaten nur so gespickt sind. Daniel Kothenschulte von der Frankfurter Rundschau merkt daher auch über DJANGO UNCHAINED an: „Es sind so viele Zitate aus Italo-Western und Blaxploitation-Movies darin versteckt, dass man beim Suchen den eigentlichen Film glatt übersehen könnte.“

Die Cinémathèque zeigt den Film in der deutschen Fassung in einer 35mm-Kinokopie in der naTo.

Lief zuletzt im Mrz 2013