Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Do 23.05. 22:00
    die naTo
  • So 26.05. 22:00
    die naTo
  • Mo 27.05. 22:00
    die naTo
  • Di 28.05. 22:00
    die naTo
  • Mi 29.05. 22:00
    die naTo

Kasei no kanon - The Mars Canon

Leipzig-Premiere

Japan 2001, OmU, 121 min, Regie: Kazama SHIORI
mit Kohinata Fumiyo, Kuno Maikiko, Nakamura MAMI

Die 29jährige Kinuko unterhält eine Beziehung zu dem 43jährigen Büroangestellten Kouhei. Jeden Dienstagabend gehen sie zusammen essen und verbringen anschließend die Nacht im Hotel. In der übrigen Woche lebt Kouhei mit seiner Familie zusammen. Eines Tages lernt Kinuko den "Straßenpoeten" Manabe und die eigenwillige Hijiri kennen, die es nicht richtig findet, dass Kinuko ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann hat. Sie sucht Kinuko auf und widmet sich bald hingebungsvoll der Pflege ihrer neuen Freundin. Dann zieht sie in der Nachbarwohnung ein...
Kazama Shiori: „Ich weiß nicht, wie man die Fesseln des Hasses zerreißen kann. Aber ich möchte selbst die kleinsten Liebesempfindungen würdigen - auch wenn das am Ende nichts bringt. Man kann in die glücklichen Erinnerungen eines Menschen nicht eindringen. Man kann sie nur heraufbeschwören und sich immer wieder vor Augen führen - auch wenn einem dabei unter Umständen ein wenig weh ums Herz wird. Der Titel The Mars Canon bezieht sich auf die astrologische Entsprechung der Themen 'Mars': Kampf - Sex - Liebe sowie auf die musikalische Bedeutung von ‚Kanon'." Von spröder Astrologie merkt man dem Film allerdings nix an, näher als ein deutsches Publikum glauben mag, kann ihm dieser kleine, etwas verrückte Reigen um Einsamkeit und Sehnsucht in einer "großen Stadt" kommen.

Lief zuletzt im Mai 2002