Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 heute morgen 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

One Week & Our Hospitality One Week & Our Hospitality
  • So 29.12. 19:30
    Grassi

One Week & Our Hospitality

Kinoorgel live

USA 1920/23, stumm, 83 min, Regie: Buster Keaton, Edward F. Cline & Buster Keaton, John G. Blystone
mit Buster Keaton, Sybil Seely, Joe Roberts & Buster Keaton, Joe Roberts, Natalie Talmadge
Format:16 mm

Buster Keaton zählt neben Harold Lloyd und Charles Chaplin zum Triumviart der Komiker Hollywoods. Keatons Markenzeichen waren sein besonders akrobatisches Talent, welches er im Vaudeville an der Seite seiner Eltern perfektioniert hatte als auch die mimische Kontrolle seiner Gesichtszüge, ob derer er "the great stoneface" oder "Der Mann, der niemals lachte" genannt wurde. Wie auch Lloyd und Chaplin war Buster Keaton nicht nur als Schauspieler tätig, sondern produzierte, schrieb und schnitt seine Filme. Die Kollegen Cline und Blystone wurden von Buster Keaton nur pro forma als Co-Regisseure in diversen Vorspannen gelistet.

Der Vorfilm ONE WEEK als auch der Hauptfilm OUR HOSPITALITY sind als unabhängige Produktionen in den Buster-Keaton-Studios entstanden und zeichnen sich neben einem fast deckungsgleichen Cast durch eine thematische Ähnlichkeit aus. In ONE WEEK verbringt ein frischvermähltes Paar seine Flitterwochen in einem Fertighaus. Der Zusammenbau des tragbaren Heim erweist sich als schwierig, für das Publikum jedoch als besonders komisch. Auch in OUR HOSPITALITY ist von der Devise Home, Sweet Home nicht viel zu spüren, denn Buster ist in eine Familienfehde nämlich zwischen die Fronten der McKays und Canfields geraten.

Wie auch in THE NAVIGATOR zeichnet sich OUR HOSPITALITY durch das Bemühen um größtmögliche historische Glaubwürdigkeit aus, welches sich auch in der authentischen Ausstattung des in den 1830er Jahren spielenden Films spiegelt. Besonders auffällig dabei: Der originalgetreue Nachbau einer der ersten Dampflokomotiven im Linienverkehr, The Rocket. Wegen seiner ambitionierten Bildgestaltung zählt OUR HOSPITALITY zu Keatons am schönsten fotografierten Filmen. (Vgl. Jim Kline The Complete Films of Buster Keaton) OUR HOSPITALITY ist dank seiner Crossdressingszene aber auch eine der lustigsten Komödien in Keatons Werk. Überzeugen Sie sich selbst! (Claudia Cornelius)

Beide Filme in 16-mm Kopien und mit einer Einführung von Veit Heller, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Museum für Musikinstrumente. An der historischen Welte-Orgel spielt Franz Danksagmüller. Zettel mit Übersetzungen der Zwischentitel werden an der Kasse ausliegen.

Lief zuletzt im Dezember 2013