Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Sunrise: A Song of Two Humans Sunrise: A Song of Two Humans
  • Sa 28.12. 15:00
    Grassi

Sunrise: A Song of Two HumansSonnenaufgang - Lied von zwei Menschen

Kinoorgel live

USA 1927, stumm, 90 min, Regie: F.W. Murnau
mit Janet Gaynor, George O'Brien, Margaret Livingston, J.Farrell Mac Donald
Format:16 mm

Anlässlich des 125. Geburtstages des Regisseurs Friedrich Wilhelm Murnau (NOSFERATU) zeigen wir am 28. Dezember mit SUNRISE, einen der wichtigsten amerikanischen Stummfilme und einen der Filme, welcher nicht nur in keinem Filmkanon fehlt sondern auch und völlig berechtigt als der schönste Liebesfilm des Stummfilmkinos gilt.

Ein elegantes Citygirl, oder Flapper, um den Sprachduktus der 1920er Jahre aufzugreifen, bringt einen verheirateten Bauern (George O'Brien) um den Verstand. Der brave Kerl lässt sich von ihr überreden, seine Frau (Janet Gaynor) bei einer Bootsfahrt umzubringen. Als es so weit ist, scheut er vor der Tat jedoch zurück. Voller Misstrauen flieht seine Gattin in die Stadt und er folgt ihr. In der fremden Welt, d.h. zwischen Photostudio und Café finden die beiden allmählich wieder zueinander. F. W. Murnau schuf ein Meisterwerk, welches u.a. Cristi Puius AURORA inspirierte. Für seinen ersten Hollywood-Film verlegte Murnau Hermann Sudermanns Die Reise nach Tilsit nach Amerika, blieb seinem Stil jedoch treu. SUNRISE ist ein vielschichtiges Stimmungsspiel voller Poesie, welches für seine exzellente Photographie und die Darstellung von Janet Gaynor 1929 Oscars erhielt. (Claudia Cornelius)

In Kooperation mit dem Grassimuseum für Musikinstrumente zeigt die Cinémathèque den Film im Original in einer 16mm-Archivkopie. Zettel mit Übersetzungen der Zwischentitel werden an der Kasse ausliegen.

Mit Einführungen von Veit Heller vom Museum für Musikinstrumente Leipzig und der Filmwissenschaftlerin Claudia Cornelius. An der historischen Welte-Orgel spielt der österreichische Komponist und Organist
Franz Danksagmüller.

Lief zuletzt im Dezember 2013