Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Mondomanila Mondomanila
  • 16.05.2013
    die naTo
  • Sa 18.05. 22:30
    die naTo
  • So 19.05. 22:00
    die naTo

MondomanilaMondomanila, or: How I Fixed My Hair After a Rather Long Journey

Leipzig-Premiere

Philippinen 2012, OmU, 75 min, Regie: Khavn de la Cruz
mit Timothy Mabalot, Marife Necesito, Palito, Whitney Tyson

Tony de Guzman (Timothy Mabalot) lebt nach dem Motto, dass das Leben kurz, brutal und niemals auf deiner Seite ist. Er versucht zu kriegen, was er kriegen kann und auf dem Weg dorthin spielen Regeln für ihn nur eine untergeordnete Rolle. Zusammen mit seiner Mutter Maria (Marife Necesito) lebt Tony in einem Slum-Viertel. Um ihn herum tobt ein kunterbunt-verrückter Karneval der Ausgestoßenen. Zu seinen Nachbarn gehören Shoeshine Pablo (Palito), Loanshark (Whitney Tyson), Muse (Jonathan Reyes), Naty (Stefan Punongbayan) und sein Vater Sgt. Pepper (Alex Tiglao), Ogo X (Rey Miyano), dessen Welt die Beats sind und viele weitere schräge Gestalten. Inmitten dieser Welt versucht Tony neben verkrüppelten Zuhältern, einsamen Hausfrauen, Machos, Prostituierten, erfolglosen Politikern und Pädophilen einfach nur durchs Leben zu kommen...

Der philippinische Musiker und Filmemacher Khavn de la Cruz schafft ein buntes Szenario inmitten der Slums, wo die Weltöffentlichkeit nur Trostlosigkeit und Verzweiflung erwartet. In tragikomischem Ton und in episodenhafter Erzählform präsentiert der Film Überlebenswege, die für die meisten gar nicht vorstellbar wären. Schonungslos, schockierend und bisweilen brutal. Nichtsdestotrotz ist die Essenz des Films ein klares "Ja" zum Leben mit all seinen Problemen und Schicksalsschlägen.

Leipzig-Premiere. Die Cinémathèque zeigt den Film digital auf Tagalog und Filipino mit deutschen Untertiteln in der naTo.

Lief zuletzt im Mai 2013