Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Incendies Incendies
  • 5.12.2012
    die naTo

IncendiesDie Frau, die singt

Cinéma québécois: Retrospektive Denis Villeneuve

Frankreich/Kanada 2010, OmU, 130 min, Regie: Denis Villeneuve
mit Lubna Azabal, Rémy Girard, Mélissa Désormeaux-Poulin, Mustafa Kamel, Maxim Gaudette

Eine generationsübergreifende Tragödie und die Geschichte zweier Frauen, deren Wege sich über den Tod hinaus verschränken: Nach dem Tod ihrer Mutter Nawal (Lubna Azabal) werden die erwachsenen Zwillinge Jeanne und Simon Marwan (Maxim Gaudette) von Notar Lebel (Rémy Girard) zur Testamentseröffnung geladen. Er überreicht den Geschwistern zwei versiegelte Briefe: Der eine ist an ihren unbekannten, längst tot geglaubten Vater adressiert. Das andere Kuvert ist für ihren Bruder bestimmt, von dessen Existenz sie bislang nichts ahnten. Nun verlangt der letzte Wille, dass Jeanne und Simon die Briefe überbringen. Da Simon sich dem Wunsch der entfremdeten Mutter verweigern will, reist Jeanne (Mélissa Désormeaux-Poulin) allein von Montreal in den Nahen Osten. In der ihr gänzlich fremden Heimat Nawals sucht sie nach Hinweisen und dringt trotz Widerstands immer tiefer in eine lang verschüttete Vergangenheit ein. Parallel zu Jeannes Spurensuche zeigt Villeneuve in Rückblenden entscheidende Momente aus dem Leben der jungen Nawal, die sich in einem von Krieg, religiösen Konflikten und patriachaler Willkür verheerten Land zu behaupten versucht. Den schmerzlichen Fragen nach Schuld und den Grenzen menschlicher Leidensfähigkeit stehen dabei in Villleneuves außerordentlichem Werk ein resistenter Überlebenswille sowie die Fähigkeit zur Vergebung gegenüber. Neben zahlreichen internationalen Auszeichnungen war INCENDIES auch für den Oscar als Bester Fremdsprachiger Film nominiert. (David Kleingers)

Die Cinémathèque zeigt den Film mit Filmeinführung auf Québécois (Frankokanadisch), Englisch und Arabisch mit deutschen Untertiteln. Es wird eine 35-mm-Kinokopie projiziert.

Weitere Informationen zu Incendies

Lief zuletzt im Dezember 2012