Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Ben X Ben X
  • 12.11.2012
    die naTo

Ben X

Kamera Sensibel - Psychiatrie im Film

Belgien/Niederlande 2007, dtF, 94 min, Regie: Nic Balthazar
mit Greg Timmermans, Marijke Pinoy, Bavo Smets, An van Gijsegem

Jeden Morgen um 5.45 Uhr betritt der Schüler Ben (Greg Timmermans) die Welt des Online-Rollenspiels „Archlord“. In diesem Fantasy-Szenario wird er zum Ritter Ben X, der allen Gefahren trotzt und von der schönen Scarlite bewundert wird. Um kurz nach halb sieben ist die virtuelle Realität für Ben zu Ende. Er muss zur Schule gehen, in der er von seinen Mitschülern drangsaliert und gemobbt wird. Ben kann sich nicht wehren, denn er leidet unter dem Asperger-Syndrom, einer Form des Autismus. Die Gefühle und Gedanken der anderen bleiben ihm fremd. Als zwei Klassenkameraden ihn erniedrigen und schutzlos der johlenden Klasse ausliefern, wird er per Handy gefilmt, die demütigenden Bilder werden ins Internet gestellt. Der einzige Ort, an dem er sich sicher fühlte, ist nun ebenfalls bedroht. Völlig verzweifelt will er Selbstmord begehen. Doch überraschend nimmt das Mädchen (An van Gijsegem), das im Computerspiel Scarlite ist, Kontakt zu ihm auf und will ihm helfen. Ben eröffnet sich eine neue Lebensperspektive.

„Ben X“ ist die Passionsgeschichte eines Schülers, der gesellschaftlichen Normen und Zwängen nicht zu entsprechen vermag. Sein Anderssein kann er unbedroht und geschützt nur in der virtuellen Welt eines Computerspiels leben. In einer noch nie gesehenen Collage aus Realfilm- und Onlinespielsequenzen erschließt der Film Bens Innenwelt. Zwischen seinem realen Leiden und seiner erspielten Stärke werden Sehnsucht und Hilflosigkeit erkennbar, die ihn zu zerstören drohen. Faszination der Cyberwelt und Kinofiktion verschmelzen und ermöglichen die Anteilnahme an einer ungewöhnlichen Wahrnehmung und Erfahrung. Vereinsamung und Entfremdung unter Jugendlichen wird ebenso zum Thema wie Mobbing und schulische Gewalt. Dass es über das Spiel einen Weg zurück ins Leben gibt, macht aus "Ben X“ einen Film, der nicht die übliche Medienschelte bedient, sondern den spielenden Jugendlichen sehr viel mehr zutraut, als es eine oberflächliche Kritik unterstellt.

Es handelt sich um eine Aufführung im Rahmen der Tour Kamera Sensibel - Psychiatrie im Film. Kamera Sensibel wird veranstaltet von Das Boot gGmbH - Sozialpsychiatrisches Zentrum und WEGE e.V. - Verein Angehöriger und Freunde psychisch Kranker.

Die Cinémathèque zeigt den Film in der deutschen Version. Es handelt sich um eine digitale Projektion. Der Eintrittspreis kostet 1€.

Lief zuletzt im November 2012