Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Kein Land unserer Zeit? Kein Land unserer Zeit?
  • Do 27.09. 19:30
    die naTo

Kein Land unserer Zeit?

Bioskop Balkanale (West)

BRD/Österreich 2010, OmU, Dok, 94 min, Regie: Josefina Bajer, Daniela Mehler, Aleksandra Vedernjak

Josefina Bajer, Masterstudentin der European Studies, Daniela Mehler, Doktorandin im DFG-Graduiertenkolleg 1412 sowie Aleksandra Vedernjak, Doktorandin am Gender Initiativkolleg der Universität Wien, haben sich als Filmteam SEE.ID zusammengetan, um dem unverstandenen Phänomen der Jugonostalgie (oder: YU-Nostalgie) auf den Grund zu gehen. Sie erzählen Geschichten von Menschen in den Staaten des ehemaligen Jugoslawiens und ihrer Suche nach neuen – und ihre Gedanken zu alten – Identitäten.

Anlass den Film zu drehen, war Josefina Bajers Beschäftigung mit ihren eigenen Personaldaten als deutsch-ungarische Portugiesin mit ehemals jugoslawischer Staatsbürgerschaft und einem neuen Pass aus Serbien. Um das ehemalige Jugoslawien und seine Geschichte besser kennen zu lernen, bereisen die drei jungen Wissenschaftlerinnen den Westbalkan und interviewen Menschen auf der Straße, Künstlerinnen, den Historiker Markovic, eine Feministin, eine Enkelin Titos, eine Nostalgieexpertin und einen Regisseur. Dabei decken sie auf, dass aktuell in vielen, aber nicht allen, Nationalstaaten des Westbalkans eine Mehrheit der Bevölkerung dem zerfallenen Jugoslawien nachtrauert, auch dann, wenn die Menschen diese Vergangenheit nur vom Hörensagen, durch Popkultur oder in Form von Relikten und Souvenirs kennen. Auffällig ist, dass die meisten Interviewten die uneingeschränkte Reisefreiheit auf dem Balkan vermissen, wie sie noch zu Titos Zeit möglich war. In diesem Zusammenhang ist es eine charmante Idee, dass Josefina nach Beendigung der Interviews ihre Gesprächspartner_innen um einen Gegenstand bittet, der exemplarisch für deren jeweilige Beziehung zu Jugoslawien steht. Auf diese Weise sammelt sie in ihrem Koffer Gegenstände, die so zu einem Archiv der YU-Nostalgie anwachsen. Josefina reist von Ljubljana immer weiter Richtung Zagreb, Sarajevo und Belgrad und zeigt en passant die Schönheit der Landschaft des Westbalkans. Der Film gibt auf diese Weise einen Einblick in ein unverstandenes Phänomen für das es viele Erklärungsmöglichkeiten gibt und zeigt wie sehr die YU-Nostalgie Bestandteil einer Identität auf dem Westbalkan in den 2010er Jahren sein kann. (Claudia Cornelius)

Leipzig-Premiere. Die Cinémathèque zeigt den Film in Kooperation mit SEE.ID im bosnisch-kroartisch-serbisch-slowenisch-englischen Original mit deutschen Untertiteln in der naTo. Es handelt sich um eine digitale Projektion.

Wir freuen uns sehr Josefina Bajer von SEE.ID am 27. September zu einem Filmgespräch begrüßen zu können. Die Filmwissenschaftlerin Claudia Cornelius wird das Gespräch moderieren.

Weitere Informationen zu Kein Land unserer Zeit?

Lief zuletzt im September 2012