Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Goldrausch - Die Geschichte der Treuhand Goldrausch - Die Geschichte der Treuhand
  • 6.09.2012
    die naTo
  • 7.09.2012
    die naTo
  • 8.09.2012
    die naTo
  • 9.09.2012
    die naTo
  • 10.09.2012
    die naTo
  • 11.09.2012
    die naTo
  • 12.09.2012
    die naTo

Goldrausch - Die Geschichte der Treuhand

BRD 2011, Dok, 94 min, Regie: eine Produktion der zero one film

Format:bluray

Im Frühsommer 1990 wurde die Treuhandanstalt gegründet, um die „volkseigenen“ Betriebe der DDR zu privatisieren. In den folgenden vier Jahren werden rund 4.000 dieser Betriebe geschlossen, etwa zweieinhalb Millionen Arbeitsplätze gehen verloren. Die Treuhandanstalt macht bis zu ihrer Schließung Ende 1994 Schulden in Höhe von insgesamt 256 Milliarden Mark - umgerechnet rund 150 Millionen Mark jeden Tag. Zudem lässt sich die Treuhand um viele Milliarden Mark betrügen. Dieser Skandal wurde nie vollständig aufgeklärt. Die meisten Täter gingen straffrei aus oder wurden nicht einmal angeklagt.

Das größte wirtschaftspolitische Ereignis in Nachkriegsdeutschland hat in den Köpfen der Menschen Spuren hinterlassen. GOLDRAUSCH – DIE GESCHICHTE DER TREUHAND ist ein Film über die „Treuhand“ und darüber, wie man aus der Geschichte lernen kann. Über zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung ist es Zeit, Fragen zu stellen. Was passiert, wenn die globalisierte Marktwirtschaft ungebremst auf ein sozialistisches Land trifft? Was passiert, wenn die Wirtschaft eines Landes so gut wie chancenlos ist, am Weltmarkt zu bestehen? Was wird aus den Menschen, den Werten eines solchen Landes? Was empfinden die Abwickler von Millionen von Arbeitsplätzen? (...)

Auch DDR-Bürgerrechtler kommen im Film zu Wort - die Idee zur „Treuhand“ stammt eigentlich von ihnen. Der ursprüngliche Gedanke war: Nach dem Verkauf der Betriebe und Fabriken durch die „Treuhand” sollte der Gewinn gerecht unter den DDR-Bürgern verteilt werden. Doch die Ereignisse überschlagen sich, die Menschen werden mitgerissen, manche von ihnen verfallen dem Rausch der absoluten Macht über das Eigentum eines fremden Landes. Sie verlieren ihr Gefühl dafür, was richtig und was falsch, was Recht und was Unrecht ist: „Hier wird das große Geld verteilt, hier muss ich einfach nur meine Hand in den warmen Strom halten, dann werde ich reich.“ (zero one film)

Leipzig-Premiere. Die Cinémathèque zeigt den Film in einer digitalen Projektion in der naTo.

Wir erwarten am 6.9. Herrn Klaus Klamroth, den ehemaligen Treuhand-Direktor von Halle an der Saale, für ein Filmgespräch. Alissa Imsirovic wird das Gespräch moderieren.

Weitere Informationen zu Goldrausch - Die Geschichte der Treuhand

Lief zuletzt im September 2012