Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Messies - Ein schönes Chaos Messies - Ein schönes Chaos
  • 9.08.2012
    die naTo
  • 10.08.2012
    die naTo
  • 11.08.2012
    die naTo
  • 12.08.2012
    die naTo
  • Mo 13.08. 20:00
    die naTo
  • Do 16.08. 22:00
    die naTo
  • Fr 17.08. 22:00
    die naTo
  • Sa 18.08. 22:00
    die naTo

Messies - Ein schönes Chaos

Leipzig-Premiere

Schweiz 2011, OmU, Dok, 117 min, Regie: Ulrich Grossenbacher

„Messie“: Krankheit, Kunst oder Überforderung?

„Messies“, das sind Menschen, die in überquellenden Wohnungen leben oder extrem desorganisiert sind. Der Ausdruck leitet sich vom englischen „mess“ ab, was „Unordnung“, „Schmutz“, oder „Schwierigkeiten“ bedeutet. Das Verhalten manifestiert sich in zwanghaftem Sammeln, Unordentlichkeit, schlechter Hygiene, Zeitproblemen, Handlungslähmung und als Folge davon oft auch in sozialer Isolation. Die äußere Erscheinung von „Messies“ ist jedoch meistens unauffällig, und sie halten ihre Vorliebe für das Horten möglichst geheim. Der finanzielle Wert der angesammelten Dinge ist für die „Messies“ nebensächlich, aber keinesfalls sind diese für sie Abfall. Zu den international bekanntesten „Messies“ gehören die Collyer-Brüder und Künstler wie Andy Warhol oder Francis Bacon. Die Collyers wurden 1947 in New York tot in ihrer Wohnung aufgefunden, inmitten von rund 100 Tonnen Müll. Sie litten unter zwanghaftem Sammeln und der Unfähigkeit etwas wegzuwerfen. Aus Angst vor Dieben hatten sie im Haus Fallen aufgestellt und verfingen sich schließlich selbst darin." (Damaris Lüthi)

Ulrich Grossenbachers Dokumentarfilm gewährt einen vielschichtigen Einblick in den Alltag von vier Schweizer Messies. Wir begeben uns auf Höhlenwanderungen durch ihre vollen Schatzkammern, entdecken ihre genialen Erfindungen, ihre gefährlichen Basteleien und stöbern in ihren riesigen Archiven. Wir erleben Konflikte, die sie durch ihr Anderssein mit ihren Angehörigen, Nachbarn und Institutionen zu bewältigen haben. Ein intimer Blick auf ein irritierendes wie faszinierendes Phänomen.

Leipzig-Premiere. Die Cinémathèque zeigt den Film im Original mit deutschen Untertiteln in der naTo. Es handelt sich um eine digitale Projektion.

Weitere Informationen zu Messies - Ein schönes Chaos

Lief zuletzt im August 2012