Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Sons of Norway Sons of Norway
  • Do 19.07. 20:00
    die naTo
  • Sa 21.07. 20:00
    die naTo
  • So 22.07. 20:00
    die naTo
  • Mo 23.07. 22:00
    die naTo
  • Di 24.07. 22:00
    die naTo
  • Mi 25.07. 22:00
    die naTo
  • Do 26.07. 22:00
    die naTo
  • Fr 27.07. 22:00
    die naTo

Sons of NorwaySønner av Norge

Norwegen/Schweden 2011, OmU, 88 min, Regie: Jens Lien
mit Åsmund Høeg, Sven Nordin, Sonja Richter, John Lydon

Norwegen, Dezember 1978. Es ist das letzte Weihnachtsfest, das Magnus (Sven Nordin), seine Frau Lone (Sonja Richter) und ihre drei Söhne miteinander verbringen. Hier proben die Kinder das erste Mal den Aufstand ("Nieder mit dem Patriarchat!"), müssen aber feststellen, dass die Rebellion gegen ihre Hippie-Eltern mühsam ist. Wenig später reißt ein Unfall die Familie auseinander. Der mittlere Sohn, Nikolaj (Åsmund Høeg), entfernt sich noch weiter von der Familie, wird Punk, macht Musik und ärgert mit seinen Kumpeln die biederen Dorfbewohner. Doch Punk scheint nicht die Antwort auf alles zu sein.

Auch wenn Sons Of Norway, der mittlerweile dritte Spielfilm von Jens Lien, als Komödie beworben wird, wie das Plakat unmissverständlich deutlich macht, sollte sich der Zuschauer nicht täuschen lassen. Trotz zahlreicher Momente zum Schmunzeln ist Sons Of Norway ein ernster Film, der eine dramatische Familiengeschichte mit einer schwierigen Coming-of-Age Thematik verbindet. Nikolaj fühlt sich zum Punk hingezogen, rasiert sich die Haare und experimentiert mit neuer Musik. Doch erst nachdem ihm die Familie keinen Halt mehr bieten kann, sich sein Vater zeitweise isoliert und er von seinem jüngeren Bruder getrennt wird, verschreibt sich Nikolaj diesem neuen Lebensgefühl mit Haut und Haar. Aber die Revolution währt nicht lange. Als sein Sohn den Schulleiter mit einer Flasche verletzt, erwacht Magnus aus seiner Lethargie und übernimmt wieder die Vaterrolle. Allerdings auf eine recht unkonventionelle Art. (Björn Helbig)


Die Cinémathèque zeigt den Film auf Norwegisch mit deutschen Untertiteln in der naTo. Es handelt sich um eine digitale Projektion.

Lief zuletzt im Juli 2012