Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 18.04.2002
    die naTo
  • Fr 19.04. 22:00
    die naTo
  • Sa 20.04. 22:00
    die naTo
  • So 21.04. 22:00
    die naTo
  • Mo 22.04. 22:00
    die naTo
  • Di 23.04. 22:00
    die naTo
  • Mi 24.04. 22:00
    die naTo

Jalla! Jalla!

Schweden 2000, OmU, 88 min, Regie: Josef Fares
mit Fares Fares, Torkel Petersson, Tuva Novotny

Die flott-freche Multi-Kulti-Geschichte über zwei Freunde und ihre romantischen Eskapaden ist so simpel wie genial. Roro, sein Freund Mans und ihr taubstummer Kollege sind nicht gerade Karriere-Männer: Das Trio säubert in größter Ruhe die Parks von Hundehäufchen, eine Beschäftigung, die viel Zeit zum Philosophieren lässt. Das beschauliche Dasein wird von Liebeswirren durcheinandergewirbelt. Während Mans mit Potenzproblemen kämpft, kann Roro seine starke Libido nicht so richtig ausleben, weil der Libanese unter der Familienfuchtel steht und sich nicht traut, die heiß geliebte schwedische Freundin Lisa zu Hause vorzustellen. Als er sich endlich traut, hockt im gemütlichen Wohnzimmer ein orientalischer Familienclan und präsentiert ihm eine libanesisch-stämmige Verlobte... Das wirbelt erst einmal alles durcheinander, aber da die ausgewählte Schöne mit Heirat auch nichts am Hut hat, ist - nach einigen Stress-Situationen wie die unerwartet anberaumte Hochzeitsfeier - ein Happy End im Viererpack nicht fern, denn Mans gewinnt nicht nur die Gunst der falschen Braut, sondern auch seine Manneskraft zurück.
Dass der schwedische Film bei so viel Nachwuchstalent im Jahr 2000 auf rund 30 Prozent Marktanteil stieg, ist kein Wunder. Die Integration ausländischer Filmemacher und ihres kulturellen Backgrounds verpasst dem nordischen Filmschaffen einen neuen Schub. Der junge Erfolgsregisseur Lukas Moodysson (Raus aus Amal, Zusammen) war diesmal Produzent.

Lief zuletzt im April 2002