Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Louisa Louisa
  • 6.07.2012
    die naTo
  • 7.07.2012
    die naTo
  • 9.07.2012
    die naTo
  • 10.07.2012
    die naTo
  • 11.07.2012
    die naTo

LouisaSonderpreis des Deutschen Kurzfilmpreis 2011

Leipzig-Premiere

BRD 2011, Dok, 62 min, Regie: Katharina Pethke

Louisa ist 23, Studentin, liebt Musik und zieht gerade zu Hause aus. Sie ist gehörlos, aber nicht stumm. Louisa kämpft mit Verve und Gebärdensprache um ein selbstbestimmtes Leben. Der Totalausfall ihrer Hörorgane ist für sie keine Katastrophe, sondern vielmehr der Anlass, sich zu entscheiden. Zwar könnte eine Operation ihr Hörvermögen wieder herstellen, aber Louisa zweifelt trotzdem. Nicht nur die Risiken der OP schrecken sie ab, es ist vor allem die Frage, ob sie mit diesem Schritt in Richtung Normalität nicht auch etwas verliert, was sie bisher ausgezeichnet und zu etwas ganz Besonderem gemacht hat. Denn eines ist Louisa trotz ihrer Gehörlosigkeit bestimmt nicht: stumm. Ganz im Gegenteil. Die junge Frau mit den wilden Haaren ist eine überaus eloquente Person und eine eigensinnige noch dazu. Als Mensch, der anders als die Mehrheit kommuniziert, denkt sie auch jenseits der Konvention. Die Filmemacherin Katharina Pethke lässt uns teilhaben an Louisas Entwicklung und eröffnet uns den Reichtum der sinnlichen Wahrnehmung. Hören ist nicht alles, man kann Musik auch körperlich über das Vibrieren des Raumes aufnehmen, kann verstehen über das Ablesen der Lippen und sprechen mittels Gebärden. Die Bilder und Töne werden entkoppelt, ohne dass der Film damit kokettiert. Es tritt Stille ein, wo es zu laut ist, und Töne werden freigelegt, die sonst im Lärm untergehen.

Ein beeindruckender Film über eine junge Frau, die darauf beharrt, dass nicht sie, sondern die Welt sich ändern muss.

Leipzig-Premiere. Die Cinémathèque zeigt den Film in der naTo. Es handelt sich um eine digitale Projektion.

Lief zuletzt im Juli 2012