Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Sound it out Sound it out
  • 10.05.2012
    die naTo
  • So 13.05. 20:00
    die naTo
  • Mo 14.05. 20:00
    die naTo
  • Di 15.05. 20:00
    die naTo
  • Sa 19.05. 22:00
    die naTo
  • So 20.05. 22:00
    die naTo

Sound it out

Leipzig-Premiere

GB 2011, OmU, Dok, 75 min, Regie: Jeanie Finlay

Für viele ist Vinyl schwarzes Gold. Dinge zu sammeln hat für jene, die es nicht tun, oftmals etwas Absonderliches. Der Fanatismus, mit dem den Objekten angehangen wird, scheint für ein soziales Leben zu disqualifizieren. Wie einseitig dieses Urteil ist, beweist der Dokumentarfilm SOUND IT OUT. Jeanie Finlay zeigt in ihrer Dokumentation den Alltag des einzigen unabhängigen Plattenladens in Stockton-On-Tees, einem tristen Städtchen im Norden Englands. Jahrzehntelang boten unabhängige Plattenläden wie „Sound It Out Records“ den Musikfans Orientierung und Lebenszweck. Bei Tom Butchard gibt es noch immer alles, von ABBA bis Zappa, von Pop bis Dance. Er ist ein Musik-Weiser, der die schrägsten Scheiben kennt und beschaffen kann. Der Film setzt Butchard, seinem Laden und seinen Kunden (selten Frauen) ein Denkmal. Natürlich tummeln sich zwischen eng gestellten Kisten und dicht geklebten Postern allerhand Stereotype. Die Verkäufer Tom und Dave in ihren Band- und Comicshirts. Die Cover von Morrissey bis Meatloaf, von Bon Jovi bis Blondie, die für so manchen Fan eine Ausstellung sind, die kein Museum toppen kann. Und die Kunden, die durch die vergilbten Hüllen blättern, als stecke dort ein Schatz. Sie sind auf der Suche nach Gold, schwarzem Gold. Doch dieses Stöbern ist keine Handlung, die den bloßen Jagdinstinkt bedient. "Vinylplatten bergen für mich Erinnerungen und Emotionen", sagt Tom, der seinen Job seit 17 Jahren macht. Nach und nach zeigt der Film das zutiefst Menschliche, das der Sammelleidenschaft innewohnt. Die Techno-DJs, die mit Musik der Arbeitslosigkeit entfliehen. Der Außenseiter, dem Songs die beste Therapie sind. Die Metal-Fans, die in Toms Geschäft einen Ort finden, wo sie einfach sie selbst sein können. Ein Biotop der vermeintlich Andersartigen. Eine Stätte, die Identität stiftet. Eine Zuflucht. Das anzusehen ist aberwitzig und anrührend zugleich. (Birgit Reuther)

Nur drei Kilometer von Stockton-On-Tees entfernt wuchs die Regisseurin Jeanie Finlay auf. Ihre Liebe zur Musik und vor allem ihre Leidenschaft für Vinyl hat sie diesem Laden zu verdanken. In ihrem Film geht um Leidenschaft, um kulturellen Wandel. Vor allem aber geht es um soziale Gemeinschaften und ihr skurril-komisches Zusammenhalten, aber auch beängstigendes Auseinanderbrechen in einer Zeit der Umbrüche.

Leipzig-Premiere. Die Cinémathèque zeigt den Film in der naTo im englischen Original mit deutschen Untertiteln. Es handelt sich um eine digitale Projektion.

Weitere Informationen zu Sound it out

Lief zuletzt im Mai 2012