Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Sonnensystem Sonnensystem
  • 12.04.2012
    die naTo
  • 14.04.2012
    die naTo
  • 15.04.2012
    die naTo
  • 16.04.2012
    die naTo

Sonnensystem

Leipzig-Premiere

Argentinien/BRD 2011, OmU, Dok, 100 min, Regie: Thomas Heise

Bilder vom Himmel, Bilder vom Tal, von Steinen, Ruinen und Grasflächen. Dann Aufnahmen aus einem kleinen Dorf. So nähert sich der neue Dokumentarfilm von Thomas Heise seinem Beobachtungsraum. In SONNENSYSTEM zeichnet der Regisseur das Leben einiger Mitglieder der indigenen Gemeinde der Kolla in einem nördlichen Bezirk Argentiniens auf. Ohne erkennbaren Fokus folgt Heise einigen Bewohnern und begleitet sie durch ihren Alltag. Er guckt zu, wie sie Lehmsteine herstellen. Ist dabei, wenn ein Bulle kastriert wird. Nimmt in einer kleinen Kirche Platz und lauscht den Gebeten. Verfolgt einen Bauern, der seine Esel einen engen, steinigen Weg entlang führt, oder betrachtet geduldig, wie ein Gerber sorgsam einen Ledergürtel herstellt.

Der Film verzichtet fast komplett auf Dialoge. Die wenigen Gesprächsfetzen im indigen gefärbten Spanisch, die man zu hören bekommt, werden nicht untertitelt. Heise führt keine Interviews und nutzt weder Kommentar noch andere Erzählelemente. Worum geht es Heise hier? Zunächst, so scheint es, um die reine Beobachtung. Die geduldige Ruhe, mit der die Kamera die Arbeit der Menschen einfängt, ermöglicht es, ein größeres Verständnis für einzelne Handlungsabläufe zu bekommen. Besonders eindringlich sind dabei die fast schon zarten Handgriffe des Gerbers. Er massiert, glättet, streckt das Leder. Dann lässt er es trocknen, um schließlich mit einem Werkzeug kunstvolle Verzierungen einzuarbeiten. Wir erfahren nichts über die Sorgen der Menschen, nichts über ihre Vergangenheit, nichts von dem was sie beschäftigt, stört oder freut. Wir erfahren nichts über den heftigen Einfluss der Inkas auf die Kultur der Kollas, die brutale Ausbeutung durch die spanischen Kolonisatoren, die sie vor allem als Minenarbeiter versklavten, nichts über die starke Vermischung von indigenem und christlichem Glauben, nichts darüber, dass die Kolla erst neulich in Argentinien mit heftigen Straßenprotesten auf ihre schlechte wirtschaftliche Lage aufmerksam machten. Das alles sind Informationen, die man sich nach dem Film selbst anlesen kann. Man braucht diesen faktischen Überbau aber gar nicht, um zu begreifen, dass Thomas Heise mit Sonnensystem den schmerzlichen Verlust einer uralten Kultur skizziert.

Leipzig-Premiere. Wir zeigen in der naTo eine digitale Projektion im Original mit deutschen Untertiteln.

Lief zuletzt im April 2012