Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Melancholia Melancholia
  • Do 29.12. 19:30
    die naTo
  • Fr 30.12. 19:30
    die naTo
  • 2.01.2012
    die naTo
  • 3.01.2012
    die naTo
  • 4.01.2012
    die naTo

Melancholia

Dänemark/Frankreich/Schweden 2011, OmU, 130 min, Regie: Lars von Trier
mit Kirsten Dunst, Udo Kier, Charlotte Rampling, Charlotte Gainsbourg, Kiefer Sutherland

Die depressive Justine (Kirsten Dunst) plant auf dem Schloss ihrer Schwester Claire (Charlotte Gainsbourg) zu heiraten. Von Anfang an steht das Fest unter keinem guten Stern. Denn das Hochzeitspaar kommt zur eigenen Feier zu spät und dies ist nur der Beginn einer Verkettung unglücklicher Umstände. Etwas später werden Justines Depressionen immer stärker und sie zieht zu ihrer Schwester und deren Mann John (Kiefer Sutherland). Zur gleichen Zeit wird bekannt, dass ein auf den Namen Melancholia getaufter Planet auf die Erde zurast. Während John versucht die beiden Schwestern davon zu überzeugen, dass der Himmelskörper unmöglich mit der Erde kollidieren, sondern an ihr vorüberziehen würde, bereiten sich Claire und Justine unterschiedlich auf die Apokalypse vor.

Einen wunderschönen geradezu opulenten Film über Depressionen und das Ende der Welt zu drehen: Wer außer dem dänischen enfant terrible Lars von Trier würde sich auf ein solches Filmprojekt einlassen? Die Crème de la Crème der europäischen Schauspielerriege: allen voran Charlotte Rampling, John Hurt und Stellan Skarsgård aber auch die Amerikanerin Kirsten Dunst (THE VIRGIN SUICIDES). Letztere gewann in diesem Jahr auf dem Festival in Cannes den Preis als beste Darstellerin, während der Regisseur des Filmes für einen Skandal sorgte und des Festivals verwiesen wurde. Bei der diesjährigen Verleihung des Europäischen Filmpreises erhielt Lars von Triers Endzeitdrama zudem drei Trophäen: als Bester Europäischer Film, für die Kamera und das Szenenbild.

Wir zeigen in der naTo eine 35-mm-Kinokopie in deutsch untertitelter Version.

Lief zuletzt im Januar 2012