Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Što te nema & Cirkus Columbia Što te nema & Cirkus Columbia
  • Di 25.09. 22:00
    die naTo

Što te nema & Cirkus Columbia

Bioskop Balkanale (West)

Belgien/BRD/Serbien/Slowenien/F/GB/Bosnien-Herzegowina 2010, OmU, 113 min, Regie: Danis Tanović
mit Mira Furlan, Jelena Stupljanin, Miki Manojlović, Boris Ler, Milan Štrljić

Als Vorfilm zeigen wir in Kooperation mit OSTPOL e.V. den Kurzfilm ŠTO TE NEMA (Vladimir Tagič Serbien/BRD 2011) im serbischen Original mit englischen Untertiteln.

Bosnien-Herzegowina 1991. Nach Jahren kommunistischer Führung wird eine neue demokratische Regierung gewählt. Gegner des alten Systems kehren in ihr Land zurück. Auch Divko Buntić (Miki Manojlović) nutzt die Chance und kommt nach 20 Jahren Gastarbeiterschaft in der BRD in seine Heimatstadt zurück, mit einer neuen Frau, die er nach der Scheidung von seiner ersten Frau Lucija (Mira Furlan) heiraten will. Zunächst lässt Divko Lucija und den gemeinsamen Sohn Martin (Boris Ler) aus dem Haus werfen, denn schließlich gehört es ihm, auch wenn er sich zwei Jahrzehnte bei seiner Familie nicht gemeldet hat. Währenddessen fühlt sich Divkos junge Geliebte Azra (Jelena Stupljanin) zusehends unwohl in ihrem neuen Zuhause, sie weiß nicht, was sie in diesem gottverlassenen Kaff tun soll. Divko hat sich verändert. Er glaubt mit Geld alles kaufen zu können. Irgendwann verschwindet sein geliebter Kater Bonny, sein Glücksbringer. Nun merkt Divko, dass das Glück nicht so einfach zu halten ist. Auch machen die politischen Veränderungen im Land nicht vor der Kleinstadt halt ...

Danis Tanović, Oscar-Preisträger und Regisseur von Nicija zemlja – No Man's Land (2001) kehrt in seinem vierten Film Cirkus Columbia zu seinen Wurzeln zurück. Mit großem Einfühlungsvermögen und einem liebevollem Augenzwinkern blickt Danis Tanović auf seine Landsleute. Er zeichnet anhand einer Kleinstadt in Bosnien ein Bild von den Problemen der Heimkehr und dem immer schwieriger werdenden Miteinander vor dem Hintergrund sich verändernder Zeiten. (Text: Verleih)

Die Cinémathèque zeigt den Film im bosnischen Original mit deutschen Untertiteln. Es wird eine 35-mm-Kinokopie projiziert.


Weitere Informationen zu Što te nema & Cirkus Columbia

Lief zuletzt im September 2012