Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Lollipop Monster Lollipop Monster
  • 13.08.2011
    Conne Island

Lollipop Monster

Preview

BRD 2010, 96 min, Regie: Ziska Riemann
mit Sandra Borgmann, Nicolette Krebitz, Jella Haase, Sarah Horváth

Ariane und Oona, zwei Teenager mit kaputten, chaotischen Elternhäusern, fühlen sich beide fehl am Platz in der Welt. Ariane, deren gewalttätiger Bruder die Familie terrorisiert, kompensiert ihre Aggressionen und Selbstzweifel durch viel zu früh entwickelte Sexualität. Oona hingegen fühlt sich schuldig am Selbstmord ihres Vaters und richtet ihre Wut gegen sich selbst. Als die Mädchen sich anfreunden, finden sie beieinander eine seit langem vergeblich gesuchte Leichtigkeit, Nähe und Normalität. Sie schaffen es, aus der Hoffnungslosigkeit und Gewalttätigkeit ihrer familiären Situationen auszubrechen und Trauer und Verzweiflung hinter sich zu lassen.
Doch dann beginnt Ariane ein geheimes Verhältnis mit Oonas verhasstem Onkel Lukas, dem neuen Freund von Oonas Mutter. Damit setzt sie alles aufs Spiel, was den Mädchen vorher Halt gegeben hat. Als die Affäre auffliegt, geht ein tiefer Riss durch die Freundschaft der beiden – um sie zu retten, sehen sie nur eine Möglichkeit und die führt direkt in die Katastrophe.

Im Regiedebüt der Berliner Comic-Zeichnerin Ziska Riemann mausern sich zwei Teenager „inmitten einer schrillen Lolita-Kawai-Goth-Bildästhetik“ zu süßsauren "Heavenly Creatures" der deutschen Gegenwart. Orkusdüster und grellkomisch zugleich – LOLLIPOP MONSTER ruht mit einer abgehangenen Stimmigkeit in sich, die das hysterisiert erlebte Pubertäre als superautonom erscheinen lässt. (Quelle: taz)

Für die Kooperation beim 2cl-Sommerkino danken wir dem Team des Conne Island.

Weitere Informationen zu Lollipop Monster

Lief zuletzt im August 2011