Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens
  • Fr 26.08. 21:30
    Conne Island

Nosferatu – Eine Symphonie des Grauenslive begleitet

Sommerkino-Reihe Biss-Fest

Deutschland 1921/22, stumm, 84 min, Regie: Friedrich Wilhelm Murnau
mit Max Schreck, Alexander Granach, Gustav von Wangenheim, Greta Schröder

Murnaus Film ist nicht nur einer der einflussreichsten, sondern auch nach über achtzig Jahren noch einer der besten Vampirfilme, die jemals gedreht wurden. Der Plot ist schnell erzählt: Anfang des 19. Jahrhunderts reist der Makler Hutter nach Transsylvanien, um mit Graf Orlok einen Kaufvertrag über ein Haus in seiner Heimatstadt abzuschließen. Jener entpuppt sich jedoch als Vampir, zwingt Hutter unter seine Kontrolle und bricht nach Wisborg auf, um nach der schönen Frau zu sehen, deren Bild er bei Hutter fand. Auch Hutter, der sich befreien konnte, eilt nach Wisborg zurück, wo es zur entscheidenden Auseinandersetzung kommt.

Die Live-Begleitung bestreiten Anja Kleinmichel und Lutz Eitel (Piano, Elektronik/E-Gitarre und Sampler) aka "Spur der Töne": „Tasten, Saiten, ein Haufen Knöpfe und Kabel, Spielzeug, ein Aufnahmegerät für unterwegs: damit entstehen unsere Klänge zu den Filmen. Improvisation über ein Gerüst aus programmatisch eingespielten Geräusch-Fragmenten aus der Realität und einer akustischen Fiktion aus all den späteren Filmen, die von NOSFERATU beeinflusst sind. Der Ton zum Film ist unsere persönliche Lesart des Geschehens auf der Leinwand, wobei uns am wichtigsten ist, die zeitliche Distanz zu überbrücken und den Film ganz unmittelbar aufleben zu lassen.“

Für die Kooperation beim 2cl-Sommerkino danken wir dem Team des Conne Island.


Eintritt: € 10,- / 8,- (erm.)


Weitere Informationen zu Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens

Lief zuletzt im August 2011