Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Arna's Children Arna's Children
  • 10.05.2011
    die naTo

Arna's ChildrenZum Gedenken an Juliano Mer Khamis

Israel/NL 2003, OmeU, Dok, 56 min, Regie: Juliano Mer Khamis, Danniel Danniel

Am 4. April dieses Jahres wurde Juliano Mer Khamis in Dschenin/Westjordanland ermordet.
Im März des letzten Jahres war er im Rahmen des deutsch-palästinensischen Theaterprojekts MEIN LAND BILADI von Spinnwerk/Centraltheater auch zu Gast in der naTo.
Wir sahen damals das Filmprogramm HINTER DER MAUER mit Kurzfilmen von Jugendlichen aus der Filmwerkstatt des Freedom Theater in Dschenin.
ARNA'S CHILDREN zeigen wir nun zum Gedenken an ihn.

Der jüdisch-palästinensischer Schauspieler und Regisseur Juliano Mer Khamis war Leiter des Freedom Theatre, das seine Mutter Arna 1987 gegründet hatte. Sein Film hat die wechselvolle Geschichte dieser Bühne zum Thema.
Arna, ihrerseits Kind jüdischer Eltern, gründete nach der ersten Intifada 1987 in Dschenin mehrere Kinderhäuser und ein Theater – Rückzugsorte jenseits des alltäglichen Kriegsschauplatzes, an denen „Kindheit“ möglich werden sollte.
Mit Hilfe ihres Sohnes sammelte sie eine Gruppe von 9- bis 10-jährigen palästinensischen Kindern um sich. Gemeinsam probten sie Theaterstücke; die Jugendlichen bekamen aber auch psychologische Betreuung.
Mer Khamis begleitete das Geschehen mit der Kamera. Als das Theater nach dem Tod seiner Mutter 1995 geschlossen werden mußte, hielt er den Kontakt. Im April 2002 versuchte die israelische Armee, das Flüchtlingslager, das als Keimzelle des palästinensischen Terrors gilt, gewaltsam unter Kontrolle zu bringen: 150 Häuser wurden zerstört, mehr als 400 Familien obdachlos. 52 Palästinenser und 23 israelische Soldaten starben. Auch das Theater wurde zerstört. Wenige Tage nach der Invasion fuhr Mer Khamis wieder nach Dschenin, auf der Suche nach den Kindern des Theaters. Viele von ihnen lebten nicht mehr.
Für ihre hingebungsvolle Arbeit wurde Arna Mer Khamis 1993 in Stockholm mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet.
2006 gründete Juliano Mer Khamis das Freedom Theatre erneut …
initiiert von der Cinémathèque Leipzig, DOK Leipzig und eurient. e.V.
Eintritt frei, Spenden sind erwünscht

Lief zuletzt im Mai 2011