Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 7.05.2001
    die naTo
  • 8.05.2001
    die naTo
  • 9.05.2001
    die naTo

I.T. - Befristeter AufenthaltImmatriculation temporaire

Leipzig-Premiere

Guinea 2001, OmU, 78 min, Regie: Gahité Fofana
mit Fatoumata Kanté, Gahité Fofana, Yves Guichard Traoré

Sprachen: Sousson, Pular, Französisch
Mathias, Sohn einer Französin, fährt nach Guinea, um dort seinen leiblichen Vater zu finden. Kaum angekommen, wird er überfallen und seiner gesamten Habe inklusive aller Dokumente beraubt. Er lernt John Tra kennen, einen jungen Herumtreiber mit vereinnahmendem Charisma, der ihm Hilfe anbietet und auch seine schöne und eigenwillige Schwester Rama vorstellt. Am nächsten Morgen fährt Mathias mit Rama in die heruntergekommene Industriestadt Fria, wo früher sein Vater in der Fabrik gearbeitet hat - und vielleicht immer noch lebt. Abends trifft er erneut John Tra, in der Bar eines gewissen Sylla. Völlig ahnungslos steht er dort auch der Gruppe gegenüber, die ihn überfallen hat... Später trifft er seinen Vater, einen resignierten, müden, trinkenden Mann, der ihn zunächst barsch abweist. Mathias beschließt dann, nach Paris zurückzukehren, und begibt sich nach Conakry, denn er braucht einen neuen Paß. Die französische Botschaft jedoch ist geschlossen...
Der Regisseur (1965 geboren): „Ein sehr irdischer Film, traurig, aber auch schillernd - wie seine Figuren - und tragisch. Das Porträt einer Generation in Afrika, einer Jugend, die weiß, daß sie verloren ist, und die für das Heute lebt."
Das episodische Roadmovie I.T. gerät als Spielfilmdebut spröde, atmosphärisch dicht, sehr cool, sehr gelassen, angenehm frei vom Zwang einer Thrill-Dramaturgie. Er wird ganz getragen von der frappierenden Präsenz seiner Darsteller.

Lief zuletzt im Mai 2001