Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Nader und Simin – Eine Trennung Nader und Simin – Eine Trennung
  • Do 28.07. 22:00
    die naTo
  • Fr 29.07. 22:00
    die naTo
  • Sa 30.07. 22:00
    die naTo
  • So 31.07. 20:00
    die naTo
  • 1.08.2011
    die naTo
  • 2.08.2011
    die naTo
  • 3.08.2011
    die naTo
  • 4.08.2011
    die naTo
  • 5.08.2011
    die naTo
  • 6.08.2011
    die naTo
  • 7.08.2011
    die naTo

Nader und Simin – Eine TrennungJodaeiye Nader az Simin

Iran 2011, OmU, 123 min, Regie: Asghar Farhadi
mit Leila Hatami, Sareh Bayat, Sarina Farhadi, Shahab Hosseini

Simin möchte mit ihrem Ehemann Nader und ihrer Tochter Termeh den Iran verlassen. Alle dafür notwendigen Schritte hat sie unternommen; alle entsprechenden Vereinbarungen wurden getroffen. Doch dann meldet ihr Mann Bedenken an: Er möchte seinen an Alzheimer erkrankten Vater nicht unbetreut zurücklassen – Nader sagt die Reise ab. Simin reicht daraufhin beim Familiengericht die Scheidung ein. Als ihre Klage abgewiesen wird, zieht sie aus der ehelichen Wohnung aus und kehrt zu ihren Eltern zurück. Die kleine Termeh entscheidet sich dafür, beim Vater zu bleiben, hofft aber sehr darauf, dass die Mutter bald wieder nach Hause kommt. Für Nader ist es nicht einfach, mit den veränderten Lebensverhältnissen zurechtzukommen – schon aus zeitlichen Gründen. Für die Betreuung seines kranken Vaters engagiert er darum eine junge Frau. Razieh ist schwanger und übernimmt diesen Job, ohne ihren Ehemann davon in Kenntnis zu setzen. Als Nader eines Tages von der Arbeit nach Hause kommt, findet er seinen Vater allein in der Wohnung vor – darüber hinaus ist der alte hilflose Mann an einen Tisch gefesselt! Als Razieh eintrifft, führt dies zu tragischen Konsequenzen, die nicht nur Naders Leben erschüttern, sondern auch das Bild zerstören, das sich seine Tochter Termeh von ihrem Vater bislang gemacht hat.

Farhadi gehört zu den wichtigsten Stimmen des jungen iranischen Kinos. Sein Film ABOUT ELLY erhielt 2009 den Silbernen Bären und wurde einer der erfolgreichsten Filme in Iran. Farhadi richtet den Blick auf die Zerrissenheit der iranischen Gesellschaft, auf die Spaltung in Oben und Unten, Religiöse und Säkulare. In seinem neuen Film kreist er mit seiner Kamera ganz eng um eine Familie, die innerhalb der politischen und religiösen Grenzen der iranischen Gesellschaft zu ersticken droht. Dabei kämpfen Nader und Simin mit Problemen, die jede andere Familie auf der Welt auch haben könnte. Farhadi gewann mit NADER UND SIMIN in diesem Jahr den Goldenen Bären der Berlinale. Sein Darsteller-Ensemble wurde mit Silbernen Bären geehrt.

Digitale Projektion, persische OF mit mit deutschen UT.

Lief zuletzt im August 2011