Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Do 25.07. 20:00
    die naTo
  • Fr 26.07. 20:00
    die naTo
  • Sa 27.07. 20:00
    die naTo
  • So 28.07. 20:00
    die naTo
  • Mo 29.07. 20:00
    die naTo
  • Di 30.07. 20:00
    die naTo
  • Mi 31.07. 20:00
    die naTo
  • 1.08.2002
    die naTo
  • 2.08.2002
    die naTo
  • 3.08.2002
    die naTo
  • 4.08.2002
    die naTo
  • 5.08.2002
    die naTo
  • 6.08.2002
    die naTo
  • 7.08.2002
    die naTo

I love BeijingXiari nuanyangyang

Leipzig-Premiere

China 2001, OmU, 97 min, Regie: Ning Ying
mit Tao Hong, Yu Lei, Zuo Beitao

Dezi ist ein junger rastloser Taxifahrer. Seine Arbeit bringt ihn mit Menschen in Kontakt, deren Lebensstil weit über seinen geistigen Horizont hinausgeht, was auf seine Frauenbekanntschaften nicht zutrifft. Der Film folgt ihm auf seinen Touren durch ganz Beijing. Er ist immer unterwegs, Menschen und Orte treten in sein Leben und verlassen es wieder. So wird der Film zugleich auch zu einem Porträt der chinesischen Hauptstadt in einer Zeit deines rasanten Wandels, wie ihn kaum eine Stadt der Welt je erlebt haben dürfte. Beijing (früher: Peking) ist die derzeit vielleicht größte Boomtown, wo ganze Stadtviertel geschleift werden, um Platz für neue Glasfassadenbauten erstehen zu lassen.
Mit der Figur des Taxifahrers Dezi schafft es die junge chinesische Regisseurin Ning Ying, uns diese Veränderungen im wahrsten Sinne des Wortes vor Augen zu führen. Dezis rastlose Suche nach Halt bei einer Frau, seine Unentschlossenheit und das rastlose Umherfahren werden gleichsam ein Sinnbild der aktuellen chinesischen Gesellschaft, in der Verunsicherung vorherrscht. I LOVE BEIJING erzählt von den Schwierigkeiten der Liebe und der wachsenden Einsamkeit inmitten der neuen Konsumgüter und Konsumtempel.

Lief zuletzt im August 2002