Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

La Yuma La Yuma
  • Mo 19.11. 21:00
    die naTo

La YumaDer eigene Weg

3. Lateinamerikanische Tage Leipzig

Nicaragua 2010, OmU, 91 min, Regie: Florence Jaugey
mit Alma Blanco, Rigoberto Mayorga, María Esther López

Yuma ist lebenshungrig, doch das Milieu, in dem sie aufgewachsen ist, bietet ihr wenig Perspektiven. Nur als erfolgreiche Sportlerin hat sie eine Chance, dem Elendsviertel von Managua zu entkommen. Sie kämpft sich nach oben. Als sie den intellektuellen Ernesto kennenlernt, eröffnet sich ihr eine neue Welt...

Florence Jaugey's Heldin - in ihrem ersten Spielfilm aus dem Leben in einem der ärmsten Ländern Lateinamerikas - ist Rebellin im Ring und im Leben, sie boxt sich nicht nur in ihre eigene Zukunft, sondern sorgt auch für das Überleben ihrer Geschwister. Erzählung und Musik schlagen im Rhythmus der temperamentvollen jungen Frau, die sich von nichts und niemandem von ihrem Weg abbringen lässt, auch dann nicht, als sie von ihrem eigenen Umfeld ausgebremst wird. Humorvolle Tupfer setzt Jaugey immer wieder mit den schillernden Figuren, die sie um die Protagonistin versammelt. Das hoffnungsvolle Ende mündet in einer herrlichen Zirkusszene, die zum Träumen einlädt. Näher beim Neorealismus als bei ROCKY ist LA YUMA in einem Land mit turbulenter Geschichte verankert, das man kaum mehr wahrnimmt nachdem es aus den Schlagzeilen verschwunden ist.

LA YUMA ist der erste Spielfilm, der seit zwanzig Jahren in Nicaragua entstehen konnte und die Realisierung des Projekts hat
sich über zehn Jahre hingezogen. Den Kampfeswillen hat die Regisseurin also mit ihrer Hauptfigur gemein und man spürt, dass es ihr ein Anliegen ist, einem Land ohne eigene Bilder, ohne eigentliche Filmindustrie, ein visuelles Gesicht zu geben. Mit dem Boxen hat die Autorin einen Sport gewählt, der sinnbildlichen Charakter hat; was sie ausdrückt, hat Gültigkeit an allen Orten dieser Welt – selbst in unserer Wohlstandsgesellschaft.

LA YUMA wird in Zusammenarbeit mit dem in Lateinamerika tätigen Kinderhilfswerk nph deutschland e. V. (www.HilfeFuerWaisenkinder.de) gezeigt. Seit fast 60 Jahren sorgt Nuestros Pequenos Hermano/as (nph) in elf Kinderdörfern für verwaiste und verlassene Kinder. Zusätzlich unterstützen sie die Menschen vor Ort mit medizinischen Einrichtungen, Schulen und Nachbarschaftsprogrammen. Die Hilfe von nph erreicht jährlich etwa eine viertel Million Menschen.

Die Cinémathèque zeigt den Film im Rahmen der 3. Lateinamerikanischen Tage Leipzig im spanischen Original mit deutschen Untertiteln in der naTo. Es wird eine 35mm-Kinokopie projiziert. Den Vortrag zur Einführung hält Greta Vogele von nph Deutschland e.V.

Weitere Informationen zu La Yuma

Lief zuletzt im November 2012