Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

I Killed My Mother I Killed My Mother
  • 3.03.2011
    die naTo
  • 5.03.2011
    die naTo
  • 6.03.2011
    die naTo
  • 7.03.2011
    die naTo
  • 8.03.2011
    die naTo
  • 9.03.2011
    die naTo
  • 11.03.2011
    die naTo
  • 13.03.2011
    die naTo
  • 14.03.2011
    die naTo
  • 15.03.2011
    die naTo

I Killed My MotherJ'ai tué ma mère

Leipzig-Premiere

Kanada 2009, OmU, 100 min, Regie: Xavier Dolan
mit Anne Dorval, Xavier Dolan, Francois Arnaud

Hubert Minel verabscheut seine Mutter. Mit seinen überheblichen 17 Jahren sieht er nur ihre geschmacklosen Pullis, ihre kitschige Deko und die widerlichen Krümel an ihrem schmatzenden Mund - und straft sie mit Verachtung. Äußerlichkeiten, gewiss, aber sie nerven. Dazu kommt die Kunst, andere zu manipulieren und jede Schuld von sich zu weisen - zwei Dinge, auf die sich seine Mutter wirklich versteht. Seine Hassliebe wird für Hubert täglich mehr zur Obsession. In ihrem Schatten stolpert er durch die Abenteuer einer eigentümlichen und zugleich typischen Adoleszenz - künstlerische Entdeckungen, den Auftakt zu großen Freundschaften, Ausgrenzung und Sex. Und immer plagt ihn dabei die Streitsucht gegenüber dieser Frau, die er trotz allem einst liebte ...
Der erste Streich des kanadischen Wunderkinds Xavier Dolan, der I KILLED MY MOTHER mit 17 schrieb, mit 19 drehte und damit die Festivals weltweit im Sturm eroberte - der ultimative Film für alle Mütter, Töchter und Söhne im Clinch, aufwühlend, mitreißend und ein Höllenspaß!
Die bis zur Unentscheidbarkeit ausbalancierte Zwangsliebesbeziehung zwischen Mutter und Sohn wirkt so nah am Leben, als sähen wir einer Dokumentation zu - und ebenso frisch wird Queerness inszeniert. Kamera und Schnitt verdichten die tosenden inneren Stürme der ProtagonistInnen in tänzelnden Zeitlupensequenzen, gerade so, als sei Wong Kar-Wai in Kanada zu Hause. (Spiegel online)

Lief zuletzt im Mrz 2011