Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Picco Picco
  • Mo 14.02. 19:30
    die naTo
  • Fr 18.02. 20:00
    die naTo
  • So 20.02. 20:00
    die naTo
  • Mo 21.02. 20:00
    die naTo
  • Di 22.02. 20:00
    die naTo

Picco

Leipzig-Premiere

BRD 2009, deutsch, 104 min, Regie: Philip Koch
mit Constantin von Jascheroff, Joel Basman, Martin Kiefer

Deutschland, Jugendknast. Kevin ist neu hier, ein PICCO. Und wie alle Neuen wird er erst mal fertig gemacht. Vor allem von seinen Zellengenossen: Marc, dem Schläger, Tommy, dem Dealer, und Andy, dem Intriganten. Niemandem kann sich Picco anvertrauen: Die Psychologen sind hilflos, die Wärter überfordert, die Mithäftlinge skrupellos. Doch in einer Welt, in der das Recht des Stärkeren zählt, glaubt Picco an das Gute. Genau 104 Tage lang. Bis zu der Nacht, die das Leben der vier Zellengenossen für immer verändern wird.
Basierend auf einer wahren Begebenheit erzählt PICCO unbarmherzig realistisch das dramatische Schicksal einer Gruppe Jugendlicher im deutschen Strafvollzug. Der Film wirft einen authentischen und kompromisslosen Blick auf die Endstation des Themas Jugendgewalt, auf scheinbar verlorene Jugendliche und auf ein Strafvollzugssystem, das auf ganzer Linie scheitert.
Dem Filmhochschulabsolvent Philip Koch ist mit seinem Debüt etwas Seltenes gelungen: Ein Film, der dem Zuschauer geradezu körperlich nahe geht, der aber immer die Distanz wahrt zum Geschehen und nie der Gefahr erliegt, die Lust an der Gewalt visuell auszuschlachten. Koch lässt sich Zeit, jeder Figur den passenden Raum zu geben, wertet nicht, lässt Unaussprechliches auch mal unkommentiert und die Darsteller spielen so überzeugend, dass ihr Miteinander schon fast etwas dokumentarisch wirkt. PICCO lief auf zahlreichen Festivals, u.a. in Cannes.

Lief zuletzt im Februar 2011