Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 11.11.2003
    die naTo
  • 12.11.2003
    die naTo

Heirate mich

BRD 2003, OmU, 98 min, Regie: Jeanette Eggert, Uli Gaulke

Nach einer kitschigen Verlobung und spontanen Hochzeit in Havanna folgt die Kubanerin Gladis dem Deutschen Erik mit ihrem achtjährigen Sohn nach Hamburg. Hier erlebt Gladis die Konflikte des Gewöhnens an eine fremde Kultur, eine neue Sprache - und einen Mann, den sie gerade einmal 24 Stunden vor der Heirat in einer Disco kennenlernte.
In ihrem vorangegangenen Projekt "Havanna mi amor" porträtierten Uli Gaulke und Jeanette Eggert die alleinerziehende Kubanerin Gladis, deren wahrer Geschichte die Filmemacher nun von Havanna nach Hamburg folgen. Mit einer Nähe und Intensität, die streckenweise an Reality-TV erinnert, dokumentieren sie eine deutsch-kubanische Beziehung und zeigen mit zeitweise beklemmender Ehrlichkeit tatsächlich ein Stück "wahres Leben".Inhalt
Nach einer rührend-kitschigen Verlobung und spontanen Hochzeit in Havanna folgt die Kubanerin Gladis dem Deutschen Erik mit ihrem achtjährigen Sohn nach Hamburg. Hier erlebt Gladis alle Schwierigkeiten des Gewöhnens an ein fremdes Land, eine neue Sprache - und eines Mannes, den sie gerade einmal 24 Stunden vor der Heirat in einer Disco kennenlernte.
Erik aus Hamburg hat Gladis im Urlaub auf Kuba kennen und lieben gelernt. Er hält um ihre Hand an, Gladis kommt nach Deutschland und dort ist zwar der Kühlschrank voll, aber problemlos ist das Leben nicht. "Heirate mich" zeigt das Abenteuer des Alltags eines gemischtkulturellen Paares, zieht einen aber auch auf unangenehme Weise ins Vertrauen. Wer will schon Zeuge sein, wenn ganz normale Menschen vor laufender Kamera scheitern?

Kritik
In ihrem vorangegangenen Projekt "Havanna mi amor" porträtierten Uli Gaulke und Jeanette Eggert die alleinerziehende Kubanerin Gladis, deren wahrer Geschichte die Filmemacher nun von Havanna nach Hamburg folgen. Mit einer Nähe und Intensität, die streckenweise an Reality-TV erinnert, dokumentieren sie eine deutsch-kubanische Beziehung und zeigen mit zeitweise beklemmender Ehrlichkeit tatsächlich ein Stück "wahres Leben".

Lief zuletzt im November 2003