Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

El Valley Centro El Valley Centro
  • 13.04.2011
    die naTo

El Valley Centro

Musical Landscapes

USA 1999, 90 min, Regie: James Benning

James Benning richtet in seinem außergewöhnlich schönen Film den meditativen Blick auf das kalifornische Great Central Valley, verwendet dabei Direktton und kontemplative Aufnahmen und komponiert so kunstvoll eine Reihe reiner, geradezu majestätischer Bilder, die eine Art nostalgischen Glanz erzeugen und einen subtilen, aber scharfen politischen Kommentar über die Lebensverhältnisse liefern. Er erzählt die Geschichte, wie das Wasser dieses Tal fruchtbar macht. Er zeigt die Lebensweise einer bescheidenen Landbevölkerung, deren Interessen oft von den mächtigen Eisenbahnunternehmen, Ölfirmen und Versicherungskonzernen übertönt werden.
Die geschickte Positionierung der Kamera erzeugt ein mächtiges Gefühl von Raum, so daß der Betrachter sich oft von der massiven Geographie des Tals verschlungen fühlt. Benning erschafft eine einfache, kraftvolle Poesie der Bewegung, des Stillstands und der Intonation, wobei sich die enorme Dimension der Landschaft häufig in einer einzigen Handlung, in einem einzigen Ton kristallisiert. Im heutigen Medienzeitalter der Schnellfeuer-Metaphorik und hämmernden Soundtracks ist es erfrischend, auf einen Film zu stoßen, der den Zuschauer dazu einlädt, Entzücken und Bedeutung in den Details eines einzigen, ruhigen Bildes zu finden. El Valley Centro ist die Arbeit eines Meisterfilmers auf dem Höhepunkt seines Könnens.

Aufführung in Kooperation mit dem MDR.

Lief zuletzt im April 2011