Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Teza Teza
  • So 26.09. 17:00
    die naTo
  • Di 28.09. 20:00
    die naTo

Teza

Nobody's Business? Filme und Gespräche über Migration und Arbeit

Äthiopien 2008, OmU, 140 min, Regie: Haile Gerima
mit Aaron Arefe, Abeye Tedla, Takelech Beyene, Teje Tesfahun

Nachdem Anberber einige Jahre in Deutschland Medizin studiert hat, kehrt er nach Äthiopien zurück. Er will das Gelernte für die Menschen seiner Heimat einsetzen, doch das Land, das er bei seiner Rückkehr vorfindet macht die Verwirklichung seiner Träume unmöglich. Die Junta Mengistus benutzt die Intellektuellen für politische Zwecke. Bei Anberber werden Erinnerungen aus der Kindheit wach - ganz besonders, nachdem er von einer weiteren Reise mit einer Verletzung heimkehrt. Der in den USA lebende Äthiopier Haile Gerima, Filmemacher und Philosoph, erzählt in seinem Spielfilm TEZA das Schicksal von Anberber, aber auch die jüngere Geschichte seiner eigenen Heimat und die individuellen menschlichen Dramen - verursacht durch die jahrelange politische Instabilität. Der Film vereint die Erfahrungen einer ganzen Generation, in der viele Hoffnungen zerstört wurden. Der Film führt den Zuschauer in Rückblenden durch verschiedene Zeiten im Leben seiner Hauptfigur, die überall fremd zu sein scheint und zeigt, wie leicht der Mensch von Ideologen vergessen wird und wie Geschichte sich wiederholt. TEZA ist ein beeindruckendes und erschütterndes Epos, das filmisch und erzähltechnisch elegant Geschichten und Geschichte miteinander verknüpft und zueinander in Beziehung setzt.

Aufführung in Kooperation mit dem Verein Städtepartnerschaft Leipzig – Addis Abeba. Filmgespräch im Anschluss am Sonntag 26. September.
OF mit deutschen Untertiteln, digitale Projektion.

Lief zuletzt im September 2010