Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 4.02.2003
    die naTo
  • 5.02.2003
    die naTo

Graveyard of HonorShin jingi no hakaba

Leipzig-Premiere

Japan 2002, OmU, 131 min, Regie: Takashi Miike
mit Goro Kishitani, Narimi Arimori, Ryosuke Miki

Kino-Gott sei Dank gibt es Takashi Miike. Freunde kompromissloser Kinokost verehren den mit Abstand fleißigsten Regisseur der Welt schon lange. Vier bis sechs Filme stellt er pro Jahr fertig. Ob Horror (AUDITION), Familiendrama (VISITOR Q), Knastfilm (THE GUYS FROM PARADISE) oder Musical, jedes Genre wird von Miike wie nebenbei neu definiert. Seine eigentliche Domäne ist jedoch der Yakuza-Film. Hier kann er sich ausgiebig seinem Lieblingsthema widmen: was vom Menschen jenseits sozialer Strukturen übrig bleibt. Miikes neues Werk (ein Remake von Kinji Fukasakus gleichnamigem Klassiker von 1975) widmet sich mit großer Intensität einem solchen Leben jenseits aller menschlichen Bindungen. Ishimatsu (Goro Kishitani) ist ein Mann mit gewalttätigen Impulsen. Sie verhelfen ihm zwar zu einem raschen Aufstieg innerhalb der Yakuza-Hierarchie, führen jedoch schon bald zu seinem Untergang. Ein finanzielles Missverständnis und eine gewalttätige Kurzschlusshandlung machen Ishimatsu zum gejagten Einzelgänger. Außerhalb der Organisation beginnt für ihn eine Höllenfahrt, bei der auch seine letzten verbliebenen Freunde und seine Frau zu Grunde gehen. Statt auf Splatter setzt Miike diesmal auf kaum sichtbare Verletzungen, statt auf wahnwitzige Übertreibung auf kühlen Existenzialismus. Sein Antiheld ist ein unheimlicher Wiedergänger von Melvilles eiskaltem Engel. Wie die Gesellschaft, an deren Rändern er wie ein Geist dahinvegetiert, scheint er nur auf seinen längst fälligen Untergang zu warten.

Lief zuletzt im Februar 2003