Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Die Besonderheiten der russischen Jagd Die Besonderheiten der russischen Jagd
  • So 21.03. 21:00
    die naTo
  • Di 23.03. 22:00
    die naTo
  • Mi 24.03. 22:00
    die naTo

Die Besonderheiten der russischen JagdOsobennosti nazionalnoj ochoty

Russland 1995, OmeU, 97 min, Regie: Alexandr Rogoshkin
mit Alexej Buldakow, Ville Haapsalo, Wladimir Bytschkow

Ein finnischer Soziologe schreibt ein Buch über Jagdrituale, er will so hinter das Wesen verschiedener Kulturen kommen. Das letzte Land, das ihm noch fehlt, ist Russland. Er reist dorthin mit dem Vorsatz, die russische Jagd von Grund auf zu studieren; allerdings hat er bestimmte Vorstellungen: prächtig gewandete Männer aus feudalistischer Zarenzeit – als die Jagd noch ein gesellschaftliches Ereignis darstellte, das Macht und Ansehen verlieh – die mit einem Tross von Pferden und Hunden über schneebedeckte Landschaften hinwegreiten. Der Soziologe bricht mit einer Handvoll Männern, darunter ein Armeegeneral und einige neureiche Petersburger, in die Wälder auf, das Gepäck besteht zu seiner Verwunderung jedoch hauptsächlich aus Wodka-Kisten. Der fließt bald reichlich und setzt die illustre Gesellschaft in entscheidenden Momenten schachmatt. Langsam wird deutlich, was die Eigenheiten der russischen Jagd ausmacht.
Diese Satire war Rogosckins erster Film, der ein breites Publikum erreichte und inzwischen ein nationaler Hit ist, den jung und alt kennt. Er wurde verglichen mit Ferreris DAS GROSSE FRESSEN – eben nur ohne Essen. Beinahe ohne Plot kommt der Film als eine 90minütige betrunkene Anekdote daher, leicht und absurd, doch nicht ohne subversive Momente.

Russische OF mit englischen Untertiteln.

Lief zuletzt im Mrz 2010