Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

In the Land of the War Canoes In the Land of the War Canoes
  • 17.04.2010
    Grassi

In the Land of the War CanoesIn the Land of the Headhunters: A Drama of Primitive Life on the Shores

Solo für Licht 2010 – Augenklaviatur

USA 1914, 47 min, Regie: Edward S. Curtis
mit Bulóotsa, Margaret Wilson Frank, Paddy Maleed, Sarah Smith Martin, Stanley Hunt

Der legendäre Indianerphotograph Edward S. Curtis durchstreifte um die Jahrhundertwende 30 Jahre lang den nordamerikanischen Kontinent, von der mexikanischen Grenze bis nach Alaska, und dokumentierte mit Foto- und Filmkamera das Leben zahlreicher vom Untergang bedrohter indianischer Kulturen. Sein zwischen 1907 und 1930 veröffentlichtes 20bändiges Monumentalwerk ist bis heute die bedeutendste Text- und Bilddokumentation über die alten Kulturen der nordamerikanischen Indianer.
IN THE LAND OF THE WAR CANOES ist eines der frühesten, bis heute erhaltenen Filmdokumente über die indianischen Kulturen Nordamerikas und das einzige aus Curtis’ Werk. Aus dem Jahre 1914 ist dieser, sein erster Film, in dem der Stammesname zwar nicht genannt wird, doch gedreht wurde bei den Kwakwaka’wakw (Kwakiutl) auf der westkanadischen Insel Vancouver Island, in Alert Bay. Schon von Anbeginn war der Film nicht als wissenschaftliche Dokumentation gedacht, sondern es sollte eine Art Unterhaltungsfilm entstehen, denn Curtis benötigte Geld, um seine Arbeit fortführen zu können. Für eine fiktive Fassung sprach zudem, dass es zwischen 1884 und 1951 in Kanada verboten und strafbar war, rituelle Feiern wie das Potlach, zu begehen und in der Öffentlichkeit zu zeigen. Also entwarf Curtis – unverzichtbar war dabei vor allem George Hunt, der, selbst Kwakiutl, zu diesem Zeitpunkt schon für viele Ethnographen als Führer, Objekt- und Textsammler tätig war – eine dramatische Handlung, eine Rachegeschichte zwischen zwei Stämmen, in deren Zentrum ein Frauenraub steht.

mit einem einführenden Vortrag von Dr. Claus Deimel, Direktor Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen

Weitere Informationen zu In the Land of the War Canoes

Lief zuletzt im April 2010