Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 heute morgen 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Tutta la vita davanti Tutta la vita davanti
  • Do 29.04. 22:00
    die naTo
  • Fr 30.04. 22:00
    die naTo
  • 1.05.2010
    die naTo
  • 3.05.2010
    die naTo
  • 4.05.2010
    die naTo

Tutta la vita davantiDas ganze Leben liegt vor dir

Italien 2008, OmU, 117 min, Regie: Paolo Virzi
mit Isabella Ragonese, Massimo Ghini, Micaela Ramazzotti, Sabrina Ferilli

Sie hat ihr Philosophiestudium „Summa cum laude" abgeschlossen, dennoch will sie keiner einstellen. So landet Marta im Callcenter der Firma „Multiple Italia“ am Rande Roms, wo es darum geht, ein sinnfreies Allzweckgerät unters Volk zu bringen. Zu den seltsamen Ritualen am neuen Arbeitsplatz gehören am Morgen aufputschende Motivationsgesänge, während sich im Nebenraum die Vertreter mit archaischem Kampfgeheul für den Verkauf in Stimmung bringen. Unter der Fuchtel der Profitgier winken für die "Erfolgreichen" lächerliche Belohnungen, für die "Versager" Demütigungen und Rauswurf.
Zunächst erlebt Marta ihren Job als perfekte, sogar heitere Parallelwelt, genießt die Unbedarftheit ihrer Kolleginnen (Hauptthema „Big Brother“) und verfasst nebenher einen Artikel über „Heidegger und die Gruppendynamik des Callcenters“. Spätestens beim Ausrasten ihres Kollegen Lucio 2 wird der Wahnsinn greifbar. („Erst ist es lustig, dann wird es ein kollektives Psychodrama...“)
Auch die Bloggerin und Autorin Michela Murgia jobbte im Callcenter. Ihren Erfahrungsbericht nahm Regisseur Paolo Virzi als Film-Grundlage. Sozialdrama, geistreiche Groteske und opernhafte Fantasy vereinen sich zum Stimmungsbild einer von absurden Szenarien des Trash-Konsums, von Banalität und Irrsinn der Berlusconi-Ära dominierten Arbeitswelt.

Lief zuletzt im Mai 2010