Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Underworld Underworld
  • Di 27.04. 20:00
    UT Connewitz

Underworldmusikalische Begleitung: 3x2 = ∞

Solo für Licht 2010 – Augenklaviatur

USA 1927, stumm, 89 min, Regie: Josef von Sternberg
mit Clive Brook, Evelyn Brent, George Bancroft

Gangsterboss Bull Weed nimmt sich des Trinkers Rolls Royce an, der sich für diese Freundlichkeit revanchiert, indem er den Alkohol aufgibt und zu einem loyalen Gefolgsmann Weeds wird. Royce steigt zur rechten Hand des Bosses auf. Als sich dessen Gangsterbraut Feathers in den smarten Royce verliebt, droht das explosive Gemisch aus Liebe, Loyalität und Gewalt zu explodieren...
Regisseur von Sternberg, heute vor allem als genialischer Schöpfer des Mythos Marlene Dietrich bekannt, feierte mit UNDERWORLD, der als erster Gangsterfilm modernen Zuschnitts gilt und der stilprägend war, seinen ersten Erfolg. Erstmals tritt mit Bull Weed ein Gangster als Protagonist auf, überdies einer, der nicht nur gefährlich und brutal ist, sonder immer wieder die Sympathien des Publikums gewinnt. Hauptdarsteller George Bancroft wurde in der Rolle zum Star und zur ersten Ikone des Genres – eine Rolle, die er unter der Regie von Sternbergs noch mehrfach wiederholt (z.B. Thunderbolt).

3x2 = ∞ sind Artus Unival (Spacescapes, Ayatarre), Markus Böhm (Tasten, Seiten, Elektroakustik), Marten Mühlenstein (Holzblasinstrumente), Silvia Ocougne (Gitarre, Schlagwerk, midifiziertes), Ulrich Miller (Schlagwerk, diverses), Ursula Häse (Theremin, Stimme, Keyboard, Loop-Station)
Vier BerlinerInnen und zwei Leipziger, zwei Frauen und vier Männer, drei Duos, ein Quartett und verschiedene Solos, geboren in den 50ern, 60ern, 70ern, sechs Musiker und eine lebt davon allein, alle werden vor der Leinwand sitzen, zwei üblicherweise sonst hinter der Kamera, freie Improvisation, Filmusik, fluxus-orientierter Progrock, Klassisches in allen Formen, Jazz, E-Musik, Rock, Volkslied, außerdem: NDW, neue Musik, No-Wave, Sounddesign, Stimmlehre, bildende Kunst, ...


Weitere Informationen zu Underworld

Lief zuletzt im April 2010