Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

The Man from London The Man from London
  • 9.02.2010
    die naTo

The Man from LondonA Londoni férfi

Deutschland/Frankreich/Ungarn 2007, OmU, 139 min, Regie: Béla Tarr
mit Erika Bók, Miroslav Krobot, Tilda Swinton

Eines Nachts beobachtet Maloin (Miroslav Krobot) von seinem Arbeitsplatz im Hafen aus zufällig einen Mord. Das Opfer fällt samt Koffer ins Wasser, der Täter flieht. Maloin fischt den Koffer aus dem Wasser – und findet einen Haufen Geld. Seiner Frau (wunderbar: Tilda Swinton) erzählt er nichts. Nur seiner Tochter macht er Geschenke. Doch bald taucht ein Kommissar auf, und Brown, der gejagte Mörder, will auch nicht auf das Geld verzichten.
Als bekannt wurde, dass Béla Tarr einen Kriminalroman des Belgiers Georges Simenon verfilmen würde, war klar, dass der Ungar mit dem Genre Thriller völlig kompromisslos umgehen würde. Es gibt wenige Filmemacher, deren filmische Handschrift so deutlich erkennbar ist. Die langen Einstellungen, die extremen Großaufnahmen, die langsamen, teilweise irrwitzigen Kamerafahrten, die Stille, unterbrochen nur selten von Dialog, alles fein abgestimmt in Graustufen, ist nicht nur Form, sondern öffnet auch einen ungewöhnlichen Zugang zu den Filmen Tarrs.
In einer Stimmung, in der der Tag kaum von der Nacht zu unterscheiden ist, wandelt Maloin, geplagt von Fragen nach Moral und Sünde durch den Film. Die expressionistischen Bilder des deutschen Kameramannes Fred Kelemen führen ihn durch eine unwirtliche Welt, in der die minutenlange Großaufnahme einer geschlossenen Tür tatsächlich Spannung erzeugt. (Quelle: Zitty)
Nach Tarrs Meisterwerken „Die Werckmeisterschen Harmonien“ und „Satanstango“ ein Muss für unser Haus!


Eintritt 6,-/5,- € (erm.) wegen Überlänge

Lief zuletzt im Februar 2010