Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Burma VJ – Reporting from a Closed Country Burma VJ – Reporting from a Closed Country
  • Sa 31.10. 20:00
    die naTo

Burma VJ – Reporting from a Closed CountryBurma VJ - Reporter i et lukket land

Im Festival DOK Leipzig 2009

Dänemark 2008, OmeU, Dok, 85 min, Regie: Anders Høgsbro Østergaard

DOK LEIPZIG 2009 // Internationales Programm Dok

"Joshua.b026", "burmarainbow" und "foureyes.b" sind Videojournalisten aus Myanmar, ehemals Birma. Das mag sich im ersten Moment vielleicht unspektakulär anhören, doch wie viele andere VJs bewegen sie sich stets mit der Gefahr verhaftet zu werden, wenn sie von diesem rigoros abgeriegelten Land ohne Pressefreiheit berichten.
Dass vor zwei Jahren einer Weltöffentlichkeit überhaupt bekannt werden konnte, was sich in der Militärdiktatur hinter verschlossenen Türen abspielte, ist vor allem dem unermüdlichen Einsatz des Reporternetzwerks DVB (Democratic Voice of Burma) zu verdanken. Wie schon 1988 wurden friedliche Versammlungen, die sich in ihrer Dynamik allmählich zur ernsthaften Gefahr für die Machthaber entwickelten, brutal niedergeschlagen. Der Aufschrei war besonders groß, weil sich die Gewalt insbesondere gegen Mönche richtete, die sich für die darbende Bevölkerung stark machten.
Es sind die ungefiltert ruckligen Bilder an sich, ihre Entstehung und Montage, die diesen Film zu einem Zeugnis ganz besonderer und besonders seltener Art machen. Dabei entwickelt sich ein unglaublicher Sog, selbst Zeuge davon zu werden, was die VJs bei ihrem unablässigen Warten auf Momente – die Handycam versteckt unterm Hemd - erfassen.
Es lässt sich lediglich erahnen, was es heißen könnte, täglich das eigene Leben aufs Spiel zu setzen, nur weil man eine Kamera in der Hand hält. Aber es geht nahe, macht wütend und gibt Hoffnung, denn die Härte, mit der die Kamerakämpfer verfolgt werden, offenbart nur die Macht ihrer Bilder.
(Sprachen: Englisch, Burmesisch, Thai, englische UT)

Lief zuletzt im Oktober 2009