Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Konzert für Licht und Piano Konzert für Licht und Piano
  • So 18.04. 20:00
    die naTo

Konzert für Licht und PianoSteffen Schleiermacher spielt Musik von John Cage zu Filmen von Lázló Moholy-Nagy

Solo für Licht 2010 – Augenklaviatur

D/GB/USA 1929-45, Kurzfilme, 87 min, Regie: Laszlo Moholy-Nagy

Der Bauhäusler László Moholy-Nagy ist als Fotograf, Grafiker, Pädagoge und Theoretiker bekannt. Seine Filme jedoch sind selten gezeigt. Dabei muß sein gestalterisches und theoretisches Werk als Gesamtheit betrachtet werden; die einzelnen Schaffensbereiche sind untrennbar miteinander verbunden. Ebenso umfassend wie das Moholy-Nagys, ist das das Werk von John Cage zu sehen. Cage übernahm 1948 am Black Mountain College (an dem Josef Albers stark prägend war) einen Lehrauftrag. Albers emigrierte als erster Bauhaus-Meister 1933 in die USA und bildete an dem neu gegründeten College in den 1940er und 50er Jahren wegweisende Künstler wie Robert Rauschenberg, John Cage, Jasper Johns und Merce Cunningham aus. Moholy-Nagy wurde nach Aufenthalten in Amsterdam und London auf Empfehlung von Walter Gropius 1937 Gründungsdirektor des „New Bauhaus“ in Chicago, aus dem 1939 die “School of Design” und 1944 das „Institute of Design“ hervorgingen. Es dürfte kein Zufall gewesen sein, daß Moholy-Nagy den Schönberg-Schüler John Cage 1941 zu einem Kurs in experimenteller Musik in die "School of Design" in Chicago einlud.

im Programm

IMPRESSIONEN VOM ALTEN MARSEILLER HAFEN (VIEUX PORT)
(D 1929, 9 min)
GROSS-STADT ZIGEUNER
(D 1932, 12 min)
BERLINER STILLEBEN
(D 1932, 9 min)
EIN LICHTSPIEL SCHWARZ WEISS GRAU
(D 1930, 6 min)
LOBSTERS
(GB 1935, 16 min)
THE NEW ARCHITECTURE AND THE LONDON ZOO
(GB/USA 1936, 16 min)
DO NOT DISTURB
(USA 1945, 20 min)

Die Filme von Moholy-Nagy existieren in verschiedenen Fassungen und Bearbeitungen. Wir freuen uns, die restaurierten und von Hatulla Moholy-Nagy autorisierten Fassungen zur Aufführung bringen zu können.

Live-Begleitung: Steffen Schleiermacher (Leipzig)

Weitere Informationen zu Konzert für Licht und Piano

Lief zuletzt im April 2010