Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Antichrist Antichrist
  • 6.11.2009
    die naTo
  • 7.11.2009
    die naTo
  • 8.11.2009
    die naTo
  • 9.11.2009
    die naTo

Antichrist

BRD/Dänemark 2009, OmU, 104 min, Regie: Lars von Trier
mit Charlotte Gainsbourg, Willem Dafoe

Um eine Tragödie zu verarbeiten, zieht sich ein traumatisiertes Ehepaar in einsame Waldhütte zurück, die die Beiden Eden getauft haben. Dort wollen sie wieder zu sich und zueinander finden. Vor allem ihre schwere Depression, für die sie Tabletten verschrieben bekam, erweist sich als harter Brocken. Als sie merkwürdige Dinge sieht und immer stärkere Angstzustände bekommt, ist er Psychotherapeut zunächst überzeugt, dass es sich um Symptome ihrer Krankheit handelt. Doch die Bedrohung ist echt: Als das Paar realisiert, dass es von Satan selbst bedroht wird, ist es bereits zu spät.
In seinem zehnten Spielfilm wendet sich Lars von Trier erstmals seit EPIDEMIC aus dem Jahr 1987 wieder dem Genre des Horrorfilms zu – auch wenn man einräumen muss, dass die Filme des dänischen Ausnahmeregisseurs immer wieder die Gestalt von Horrortrips voller unausweichlicher Tragik annehmen. Für seinen Psychoschocker nutzt der Goldene-Palme-Gewinner von 2000 die einfache Prämisse, dass das Universum nicht von Gott, sondern von Satan geschaffen wurde, um das klassische Motiv einer von unheimlichen Mächten besessenen Waldhütte mit Spannung aufzuladen, wobei auch die Psychologie in der Beziehung eines von Willem Dafoe und Charlotte Gainsbourg gespielten Ehepaares nicht zu kurz kommt. Von Trier spielt lustvoll mit den Stereotypen des Horrorgenres und eröffnet in kunstvollen, düsteren Bildern komplexe, widersprüchliche Bedeutungsebenen.

Lief zuletzt im November 2009