Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 2.10.2001
    die naTo

Fleshpot – Vintage Sex Film Parade

American Outlaw Cinema

USA ab 1915, OF, 90 min
mit Zusammengestellt und eingeleitet von Jack Stevenson

Expliziter Sex im Stummfilm der Buster Keaton - Zeit? Das mag ein etwas befremdlicher Gedanke für so manchen Kinogast sein. Aber Jack Stevenson beweist mit dieser Zusammenstellung von Kurzfilmen, daß auch unsere (Ur-)Großväter schon Filme produzierten wie man sie heute im Beate-Uhse-Laden findet, allerdings in striktester Illegalität und dennoch mit wesentlich schrägeren Ideen als sie das gegenwärtige Silicone Valley (= San Fernando Valley, Amerikas Porno - Hollywood) zu bieten hat.
Das Programm beginnt mit A Free Ride von 1915, dem ältesten erhaltenen Porno überhaupt. Ein Autofahrer lädt zwei gestrandete Mädels ein und es dauert nicht lange bis die (sehr lustig anzusehende) Action beginnt. Pete the Tramp aus der Depressionszeit Anfang der 1930er ist eher bizarr als lustig: eine sex-hungrige Hausfrau lädt einen Obdachlosen ein - und erwartet eine Gegenleistung fürs Sandwich. Der Tramp ist eher unwillig und das Bad, das er erst nehmen muß, ist der reine Horror für ihn. Seine Manneskraft läßt dann auch recht zu wünschen übrig... und die Hausfrau schmeißt ihn raus. Humor der Depressionszeit...
Aber wenn es zum Bizzarren kommt, schlägt kein Amerika das Berlin der 1920er. Die Schwarze Messe wurde wahrscheinlich von einer echten Satanssekte dieser Zeit produziert - und der Film zeigt... eine schwarze Messe in all ihren pornographischen Details einschließlich S/M und mit wesentlich mehr Personal involviert als es sich der normale klandestine Pornograph je hätte leisten können. Das auch noch im besten expressionistischen Stil!
Weitere Kurzfilme mit Titeln wie NAKED AMAZON, UNTITLED HAWAIIAN, oder Trailer wie LIPSTICK, WOMAN oder SHAMED aus den 40ern bis 70ern folgen.
Das Programm basiert auf einem Buch namens "Fleshpot - Sexual Myth Makers and Taboo Breakers in Cinema", das Stevenson letztes Jahr bei Headpress in Manchester veröffentlichte und dessen verschiedene Artikel vom Stummfilmporn Anfang des letzten Jahrhunderts zum japanischen Cyber-Porn in den letzten Tagen der 1990er reichen.
Johannes Schönherr

Lief zuletzt im Oktober 2001