Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Nightmare Detective 2 Nightmare Detective 2

    Nightmare Detective 2Akumu Tantei 2

    8. Japanische Filmtage Leipzig

    Japan 2008, OmeU, 102 min, Regie: Shinya TSUKAMOTO
    mit Hanae KAN, Miwako ICHIKAWA, Wako ANDO

    Kagenuma lebt in einem heruntergekommenen Haus und bemüht sich, das aufdringliche Mädchen Yukie abzuwehren, die ihm erzählt, ihre Träume würden von einer geistesgestörten Klassenkameradin namens Yuko Kikugawa heimgesucht. Yukie hatte mit zwei Klassenkameraden Kikugawa einen Streich gespielt und sie in einen Schrank gesperrt, worauf diese einen Nervenzusammenbruch erlitt. Yukie bittet Kagenuma um Hilfe, er soll Kikugawa daran hindern sie weiter zu quälen. Aber Kagenuma lässt Yukie abblitzen. Als einer von Kikugawas Peinigern unter entsetzlichen Umständen ums Leben kommt, fleht Yukie den „Detective“ erneut an ihr zu helfen. Schließlich willigt er ein. Unterdessen beginnt er immer öfter von seiner Mutter zu träumen - einer sensiblen Frau, die die Gedanken anderer Menschen lesen konnte, sich schließlich das Leben nahm und Kagenuma ihre Gabe hinterließ, der seither von der Erinnerung an sie besessen ist und immer wieder in seinen Träumen von ihr besucht wird.
    Während er versucht Yukie zu retten, erkennt Kagenuma, dass seine eigentliche Aufgabe darin besteht, den rastlosen Geist seiner Mutter zu besänftigen.
    „Detectives 2“ unterstreicht Tsukamotos künstlerische Entwicklung von punkigen Gewaltexzessen hin zu einer tieferen Erkundung der menschlichen Psyche - von kindlichen Alpträumen zu den Tränen des Erwachsenen. Einige Fans werden dies zweifellos als Verrat und Ausverkauf einschätzen. Die Entwicklung zeugt jedoch vielmehr von Reife und filmischer Integrität, denn anstatt Althergebrachtes aufzubereiten, folgt Tsukamoto konsequent der Entwicklung seiner eigenen Psyche. Trotz der typischen Genreelemente ist „Akumu Tantei 2“ immer noch genau so sehr ein Tsukamoto Film wie „Tetsuo“ vor 20 Jahren.